Mindestens 35.000 Euro Sachschaden

Zu spät gebremst: Leichtverletzte auf der A3 in Regensburg

09.09.2021 | Stand 09.09.2021, 11:39 Uhr

−Foto: Carsten Rehder/dpa

Weil sie laut Polizei zu knapp einfädelte und zu spät bremste, hat eine 55-Jährige einen Unfall auf der A3 in Regensburg verursacht. Mit leichten Verletzungen kam sie in ein Krankenhaus.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Mittwoch, 8. September, gegen 13.40 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Regensburg-Universität.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr die 55-jährige Pkw-Fahrerin den Beschleunigungsstreifen der Autobahn an der Anschlussstelle Regensburg-Universität in Fahrtrichtung Passau und fädelte äußerst knapp vor einem Sattelzug, der von einem 46-Jährigen gesteuert wurde, auf die rechte Fahrbahn ein. Hierbei übersah sie zudem, dass sich der Verkehr vor ihr verlangsamte, worauf sie ein Bremsmanöver einleitete. Aufgrund des knappen Einscherens und des unmittelbar darauffolgenden Bremsvorgangs der 55-Jährigen, konnte der 46-jährige Fahrer des Sattelzuges ein Auffahren auf den Pkw - trotz Notbremsung - nicht verhindern.

Durch den Aufprall wurde der Pkw noch auf einen vorausfahrenden Sattelzug geschoben, der von einem 24-Jährigen geführt wurde. Die Pkw-Fahrerin wurde hierbei leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Die beiden Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 35.000 Euro. Zur Bergung der unfallbeteiligten Fahrzeuge musste die rechte Fahrspur bis etwa 15.15 Uhr gesperrt werden.

Der Verkehr wurde über die linke Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen. An der Unfallstelle unterstützten Kräfte der Berufsfeuerwehr Regensburg sowie weitere Kräfte umliegender Freiwilliger Feuerwehren.

− red