Verboten

49-Jähriger hatte Teleskopschlagstock und als Taschenlampe getarnten Elektroschocker dabei

17.03.2021 | Stand 18.03.2021, 17:00 Uhr

Foto: Bundespolizei

Bei einer Grenzkontrolle am Dienstag, 16. März, haben Waldmünchner Bundespolizisten bei einem 49-Jährigen in dessen Auto einen Teleskopschlagstock und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker gefunden. Der Mann erhielt eine Anzeige aufgrund des illegalen Waffenbesitzes.

Von BPOLI Waldmünchen/Pressemitteilung

Stadlern. Dienstagmittag hielten die Beamten einen 49-jährigen Deutschen in Stadlern im Rahmen einer Grenzkontrolle an. Der Mann gab auf Nachfrage an, keinerlei Waffen mitzuführen. Er zeigte eine Arbeitsbescheinigung als Detektiv vor. Bei der Durchsuchung seines Kfz entdeckten die Grenzpolizisten jedoch in der Seitenablage der Fahrertür einen Teleskopschlagstock. Im Handschuhfach befanden sich zudem eine Schreckschusspistole und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. Für die Schreckschusspistole konnte der Detektiv einen kleinen Waffenschein vorlegen, für die anderen Waffen hatte er keine gültige Genehmigung.

Die Bundespolizisten stellten den Teleskopschlagstock sowie die gefährliche „Taschenlampe“ sicher. Gegen den Besitzer leiteten sie ein Ermittlungsverfahren wegen illegalen Waffenbesitzes ein.