Übersicht

Süden weiter Corona-Schwerpunkt: Drei Kreise mit Tausender-Inzidenz

12.11.2021 | Stand 12.11.2021, 9:45 Uhr

Insgesamt liegen acht der zehn Landkreise mit den bundesweit höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen am Freitag in Bayern. −Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Von Anja Kurz

Nach dem Landkreis Rottal-Inn haben am Freitag nun auch zwei Landkreise in Oberbayern die 1000er-Inzidenz überschritten.



Lesen Sie dazu auch:
- Erneuter Inzidenz-Höchstwert: Dazu rät das RKI jetzt

Rottal-Inn hatte am Mittwoch als erstes Gebiet bundesweit die 1000er Inzidenz gerissen - für Freitag meldete das Robert Koch-Institut einen weiteren Anstieg auf 1156 und damit einen neuen Höchstwert. Der Landkreis liegt damit weiterhin an der Spitze der bundesweiten Corona-Hotspots, gefolgt von Miesbach, das mit einer Inzidenz von 1049,1 am Freitag nun auch jenseits der 1000 liegt. Als dritter Landkreis in Bayern hat am Freitag Mühldorf am Inn mit 1023,3 eine Inzidenz von über 1000 - er liegt damit bundesweit auf Platz 4, noch höher ist die Inzidenz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (1031; Platz 3).

Landkreis FRG: Von 250 auf fast 1000 in einer Woche

Drei weitere Landkreise aus der Region stehen außerdem kurz vor der 1000er Marke: Die Landkreise Freyung-Grafenau (975 - Anstieg um über 103), Dingolfing-Landau (960,5), sowie Berchtesgadener Land (954,6) verzeichneten allesamt einen weiteren Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz. Besonders rasant war dieser in Freyung-Grafenau, dort lag die Inzidenz vor einer Woche noch unter 300. Seit 6. November (251,4) hat sich die Inzidenz dort mehr als verdreifacht.

Neu über der 900er-Marke liegen nun die niederbayerischen Landkreise Deggendorf (900,6), Regen (900,2), Passau (942,3) und eben Freyung-Grafenau (975). Die wenigen Gebiete in der Region, in denen die Inzidenz leicht gesunken ist, sind Stadt (465,6) und Landkreis Regensburg (453) sowie der Landkreis Traunstein (935,3).


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




Bayerische Krankenhausampel steht auf Rot

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen und der zunehmenden Belastung des Gesundheitssystems trat am Samstag die geänderte bayerische Corona-Verordnung in Kraft. Am Montag schaltete die bayernweite Krankenhausampel auf Rot um − damit gelten seit Dienstag verschärfte Regeln.

Ministerpräsident Markus Söder hat aufgrund der aktuellen besorgniserregenden Situation in der Corona-Pandemie zudem die Feststellung des Katastrophenfalls ab dem 11. November 2021 angeordnet.



Nach den Zahlen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vom 11. November kamen in den vergangenen sieben Tagen 955 Corona-Fälle ins Krankenhaus (Wert am Vortag: 957). 685 Corona-Patienten sind auf der Intensivstation (Vortag: 655). 364 Corona-Patienten werden nach Angaben des DIVI-Intensivregisters von 11. November beatmet (Vortag: 352). Die Hospitalisierungs-Inzidenz in Bayern wird mit 7,3 angegeben. (Vortag: 7,3).

Mehr Corona-Tote in Bayern

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen und -Toten steigen in Bayern weiter rasant an. Das Robert Koch-Institut meldete am Freitagmorgen 13.197 neue Covid-19-Fälle im Freistaat - das ist mehr als ein Viertel der insgesamt 48.640 Neuinfektionen in Deutschland. Außerdem wurden 63 neue Pandemieopfer in Bayern gemeldet. Fast jeder Dritte der bundesweit 191 Corona-Toten kam somit aus dem Freistaat.


Eine Übersicht über die Belegung der Intensiv-Betten in den einzelnen Kliniken in der Region finden Sie in unserer großen Daten-Übersicht.




Insgesamt liegen acht der zehn Landkreise mit den bundesweit höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen am Freitag in Bayern. Mit 454,9 hatte Bayern im Vergleich der Bundesländer die dritthöchste Inzidenz.

Inzidenz bei Ungeimpften zehnmal so hoch

Bayernweit ist dabei deutlich zu erkennen, warum die Inzidenzen derart hoch liegen. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit weist wöchentlich eine Sieben-Tage-Inzidenz der Geimpften und Ungeimpften aus. Mit dem Datenstand vom Mittwoch zeigt die Inzidenz bei den Geimpften einen Wert von 97,6 an, bei den Ungeimpften hingegen einen Wert von 953,2.

Die Inzidenzen in der Region im Überblick

NIEDERBAYERN
- Landkreis Freyung-Grafenau (975)
- Stadt (589,5) und Landkreis Passau (942,3)
- Landkreis Rottal-Inn (1156)
- Landkreis Deggendorf (900,6)
- Stadt Straubing (516,7) und Landkreis Straubing-Bogen (631)
- Stadt (353,1) und Landkreis Landshut (694,2)
- Landkreis Kelheim (502,5)
- Landkreis Dingolfing-Landau (960,5)
- Landkreis Regen (900,2)

SÜDOSTOBERBAYERN:
- Landkreis Altötting (761,3)
- Landkreis Mühldorf am Inn (1023,3)
- Landkreis Traunstein (935,3)
- Landkreis Berchtesgadener Land (954,6)
- Stadt (470,2) und Landkreis Rosenheim (619,7)

OBERPFALZ
- Stadt (465,6) und Landkreis Regensburg (453)
- Landkreis Cham (568,3)

− dpa