Grenzkontrolle

Rumäne kann Ersatzfreiheitsstrafe entkommen – Chef bezahlt Geldstrafe

11.03.2021 | Stand 18.03.2021, 16:25 Uhr

Foto: Erwin Wodicka/123rf.com

Am Mittwoch, 10. März, haben Waldmünchner Bundespolizisten einen 51-jährigen Rumänen am Parkplatz Wittschauer Höhe bei Wernberg-Köblitz festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor.

Von BPI Waldmünchen/Pressemitteilung

Wernberg-Köblitz. Der 51-Jährige stand mit seinem Kraftfahrzeug am Mittwochvormittag am Parkplatz Wittschauer Höhe an der Autobahn A6. Bei einer Grenzkontrolle stellten die Polizeibeamten einen Haftbefehl fest. Das Amtsgericht Hamburg-St. Georg hatte den Rumänen zu 680 Euro Geldstrafe plus 82 Euro Verfahrenskosten verurteilt.

Der Betrüger hatte bis dato den Richterspruch ignoriert, weshalb ihm eine Ersatzfreiheitsstrafe drohte. Nun wandte sich der Mann an seinen Chef in Hamburg, dieser zahlte das Geld bei der Polizei in Hamburg für ihn ein. Somit blieb dem rumänischen Staatsangehörigen doch noch der Gang ins Gefängnis erspart. Dank der Begleichung der Justizschulden durch seinen Arbeitgeber durfte der Mann seine Reise fortsetzen.