Zehn Hektar abgebrannt
Nach Mega-Waldbrand in Nittenau: Kripo gibt Ursache bekannt

17.07.2023 | Stand 14.09.2023, 21:08 Uhr |

Erst standen drei Hektar Feld, dann drei Hektar Wald in Flammen. Insgesamt brannten wohl zehn Hektar ab. −Foto: Agnes Feuerer

Es war einer der größten Waldbrände im Landkreis Schwandorf, bei dem am Dienstag vor einer Woche rund 360 Feuerwehrleute im Einsatz waren. Laut Polizei wurden rund zehn Hektar ein Raub der Flammen. Nun gibt sie auch die Brandursache bekannt.



Das Feuer war am Dienstag gegen 16 Uhr bei Oed, einem Ortsteil von Nittenau, ausgebrochen. Erst standen drei Hektar Feld, dann drei Hektar Wald in Flammen. Insgesamt brannten wohl zehn Hektar ab. Im Einsatz waren 360 Aktive aus Nittenau, Bergham, Bruck, Bodenwöhr, Neuhaus, Stefling, Kaspeltshub, Schöngras, Sollbach, Steinberg am See, Wackersdorf und Walderbach sowie die FF Pilsheim mit ihrem Waldbrandbekämpfungssatz. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Nachtstunden an.

Keine Hinweise auf Brandstiftung



Die Kriminalpolizei Amberg ermittelte und besuchte den Brandort am Donnerstag. Nun - fast eine Woche später - gibt die Kripo die Brandursache bekannt: Demnach sei das Feuer wohl während Mäharbeiten ausgebrochen, die laut Kripo aber „ordnungsgemäß durchgeführt“ wurden. Hinweise auf Brandstiftung gebe es nicht.

− ajk