Folgeunfälle im Stau
Langer Stau: Polizei sperrt A3 bei Regensburg nach Brand eines Autotransporters

25.09.2023 | Stand 25.09.2023, 19:16 Uhr |

Nach einem Brand eines Transporters mit neun Autos musste die A3 am Montagmorgen bei Regensburg gesperrt werden. − Foto: Berufsfeuerwehr Regensburg

Weil ein Autotransporter auf der A3 bei Regensburg in Brand geraten war, musste die Autobahn am Montagmorgen komplett gesperrt werden. Im langen Rückstau haben sich zwei weitere Unfälle ereignet.





Wie die Polizei mitteilt, ist das Feuer gegen 4.30 Uhr am Transporter, der mit neun Autos beladen war, ausgebrochen. Der Fahrer war zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Ost und Neutraubling in Richtung Passau unterwegs. Der Transporter war demnach mit mehreren Autos beladen, auch diese brannten teils aus. Um Elektroautos soll es sich dabei aber nicht gehandelt haben.

Verletzt wurde niemand. Warum es zu dem Brand kam, ist unklar. Sicherheitshalber hat die Polizei die A3 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Nach Nürnberg fließt der Verkehr seit 5.30 Uhr wieder. In Richtung Passau mittlerweile auch, die Bergung der Autos hat jedoch noch mehrere Stunden in Anspruch genommen.

Weitere Unfälle – Stau im Berufsverkehr



Im Rückstau ist außerdem zu zwei Auffahrunfällen gekommen. Unter anderem zwischen Regensburg-Burgweinting und -Ost musste ein Auto laut Polizei abgeschleppt werden.

Alle drei Vorfälle hatten damit Einfluss auf den Berufsverkehr am Montagmorgen. Auch aufgrund der ohnehin schon engen Verkehrssituation im Bereich der A3-Baustelle gab es in Richtung Passau lange Zeit Behinderungen bis zum Autobahnkreuz.

− lha