Am Donnerstagabend

Nach Personalausfall im Stellwerk: Züge zwischen München und Regensburg fahren wieder

29.09.2022 | Stand 30.09.2022, 13:36 Uhr

Nichts ging mehr am Donnerstagabend auf der Bahnstrecke zwischen München und Landshut, beziehungsweise Regensburg,. −Symbolbild: Hildebrand

Ein extrem kurzfristiger Personalausfall hat am Donnerstagabend für größere Behinderungen auf den Bahnstrecken von München nach Landshut und Regensburg gesorgt.



Lesen Sie auch: Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030

Wie die Bahn am Abend berichtete, sei ein Stellwerk im Raum Moosburg vom Personalausfall betroffen gewesen. In der Zeit von etwa 19:45 Uhr bis 23 Uhr beinträchtigte das den Zugverkehr zwischen München Hbf - Landshut(Bay)Hbf/Regensburg Hbf . „Zurzeit sind aufgrund der Streckensperrung keine Zugfahrten möglich“, hieß es.

Bahnkunden mussten mit erheblichen Verzögerungen in beiden Richtungen rechnen, zudem konnte es kurzfristig zu Zugäusfällen oder dem vorzeitigen Wenden von Zügen kommen. Später am Abend wurde ein Schienenersatzverkehr mit Taxis zwischen Freising und Landshut(Bay)Hbf sowie Bussen zwischen Obertraubling und Landshut eingerichtet.

Entwarnung am späten Abend

Die Entwarnung gab es von der Bahn gegen 23 Uhr: Das betroffene Stellwerk bei Moosburg konnte wieder besetzt werden, die Züge nahmen ihren Fahrplan wieder auf. Ob es auch am Freitagmorgen noch zu Verspätungen und weiteren Beeinträchtigungen kam, ist nicht bekannt. Die Bahn warnte am Abend aber vorsorglich vor weiteren Teilausfällen.

− ce/lha