Landshut

Omikron setzt sich nach und nach auch in und um Landshut durch

12.01.2022 | Stand 12.01.2022, 19:24 Uhr

−Symbolbild: dpa

Die Omikron-Variante „gewinnt auch in der Region Landshut zusehends die Oberhand“, meldet das Landratsamt.

Das zeigt sich auch durch die kontinuierlich steigenden 7-Tages-Inzidenzen – dieser Wert, der die Zahl der festgestellten Corona-Neuinfektionen der vergangenen Woche ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl setzt – wird laut dem Robert-Koch-Institut im Landkreis Landshut heute mit 336,9 ausgewiesen, die Stadt Landshut liegt mit 338,1 nur minimal darüber.

Dem Gesundheitsamt Landshut wurden seit Montag 391 Neuinfektionen von Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Landkreis Landshut gemeldet. Seit Pandemiebeginn im März 2020 wurden in der Region bislang in insgesamt 26.698 Fällen eine Infektion mit dem Corona-Virus und seinen Varianten festgestellt. Da seit Montag 152 Personen die häusliche Isolation wieder verlassen konnten (insgesamt 25.068 seit Beginn der Pandemie), befinden sich aktuell 1250 Personen mit laufender Corona-Infektion in häuslicher Quarantäne – ein Plus von 239 seit Wochenbeginn. In Zusammenhang mit Covid-19 sind bisher 380 Personen verstorben, es wurde also kein weiterer Todesfall gemeldet.

Ein leichter Anstieg hat sich in der Belegung der Corona-Normalstationen in den regionalen Akutkliniken (Klinikum Landshut, Lakumed-Kliniken Achdorf und Vilsbiburg) ergeben: Vier Patienten weniger als noch am Freitag müssen behandelt werden: An diesem Mittwoch wurden 27 Personen mit bestätigter Corona-Infektion gemeldet. Auf den Intensivstationen ist aber keine Besserung zu erkennen: Nach wie vor müssen neun Patienten aufgrund von Covid-19 intensivmedizinisch behandelt werden.

− pnp