Schwerste Etappe seines Lebens

Nach Sturz: Landshuter Radprofi kämpft sich zurück in den Alltag

20.05.2021 | Stand 20.05.2021, 11:20 Uhr

Ein Spaziergang ist die Rückkehr in den Alltag für Yannik Achterberg nicht. Nach sechs Wochen Klinik-Aufenthalt kann der 27-Jährige wieder gewisse Strecken gehen. Allerdings muss der gebürtige Landshuter noch immer Schmerzmittel einnehmen. −Fotos: Privat/Sigl

Nach seinem schweren Sturz kämpft sich der Landshuter Radprofi Yannik Achterberg zurück ins Leben.
 

Von Michael Duschl

Nach seinem schweren Sturz kämpft sich der Landshuter Radprofi Yannik Achterberg zurück ins Leben.

In der Form seines Lebens sei er gewesen, sagt Yannik Achterberg. Zum Glück. Sein austrainierter Körper bescherte dem gebürtigen Landshuter den größtmöglichen Sieg. Nicht als Radprofi, sondern als Mensch: Achterberg besiegte den Tod. Im März war der 27-Jährige bei einem Rennen schwer gestürzt. Es dauerte Wochen ehe „Achti“ über den Berg war. Langsam kämpft er sich nun ins Leben zurück.



„Es war und ist eine harte Zeit“, gesteht Yannik Achterberg, der beim oberbayerischen Kontinentalteam „Maloja Pushbikers“ unter Vertrag steht. Ob er jemals wieder Leistungssport betreiben kann, will kein Arzt vorhersagen. Darum geht es im Moment aber gar nicht. Der junge Mann arbeitet Tag für Tag mit Medizinern und Physiotherapeutin daran, wieder einen normalen Alltag leben zu können.

 

Den ganzen Artikel finden Sie auf PNP.de