Wörth an der Isar

A92: Zeugen fahren Neuwagen von brennendem Auto-Transporter

12.05.2021 | Stand 13.05.2021, 15:10 Uhr

−Symbolfoto: Wolf

Dem beherzten Eingreifen von Zeugen ist es laut Polizei zu verdanken, dass der Brand eines Autotransporters auf der A92 relativ glimpflich ausgegangen ist.



Wie die Polizei berichtet, war der rumänische Transporter am Mittwochvormittag auf der A92 in Richtung München unterwegs, als auf Höhe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) ein Reifen des Aufliegers in Brand geriet. Der Fahrer konnte am Standstreifen anhalten und das Fahrzeug verlassen. Durch die starke Rauchentwicklung wurden zwei Autofahrer und der Fahrer einer Kehrmaschine auf den Brand aufmerksam. Die drei Zeugen zögerten nicht lange - und fuhren einen Teil der geladenen Neuwagen zusammen mit dem Fahrer von der Ladefläche, um ein Übergreifen der Flammen auf die Autos zu verhindern.



Doch damit nicht genug: Da die Kehrmaschine einen größeren Wassertank an Bord hatte, begannen die Zeugen damit, das Feuer zu löschen. Laut Polizei konnte „durch das beherzte Löschmanöver“ der Brand zumindest so lange in Schach gehalten werden, bis die Feuerwehr eintraf und das Feuer löschte.



Alle Beteiligten blieben unverletzt. Am Sattelauflieger und an zwei Neufahrzeugen entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Die A92 musste rund eine Stunde gesperrt werden.

− age