Von Kleintransporter gerammt

Rottaler (56) bei Unfall auf A92 schwerst verletzt

Bis zu 15 Kilometer langer Stau im Berufsverkehr

14.06.2021 | Stand 14.06.2021, 17:38 Uhr

−Symbolbild: dpa

Von Christoph Eberle

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagmorgen auf der A92 bei Moosburg (Landkreis Freising) ereignet und einen zeitweise bis zu 15 Kilometer langen Stau gesorgt.

Nach dem vorläufigen Ermittlungsergebnis der Polizei verlangsamte sich der Verkehr vor einem 56-Jährigen aus dem Landkreis Rottal-Inn. Aus diesem Grunde musste er seinen VW T-Roc auf der linken Fahrspur deutlich abbremsen. „Dies übersah ein 24-jähriger Unternehmer aus Passau, der mit seinem Opel Movano nicht mehr rechtzeitig abbremsen, beziehungsweise ausweichen konnte“, so ein Polizeisprecher.

Es kam daraufhin zu einem heftigen Zusammenstoß in dessen Verlauf der T-Roc gegen den VW Caddy eines 47-jährigen Monteurs aus Regen geschleudert wurde. Im Anschluss prallte der Movano ebenfalls gegen den Caddy. „Momentan ist noch nicht geklärt wer das vierte Fahrzeug, gesteuert von einem 43-jährigen Mann aus dem Landkreis Landshut, touchierte“, so der Polizeisprecher.



Erst nach einer knappen halben Stunde aus dem Fahrzeug befreit



Der Rottaler wurde nach Angaben der Beamten in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte erst nach einer knappen halben Stunde aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Mit multiplen schwersten Verletzungen musste er mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen werden.

Die beiden Insassen des Caddy und der Movano-Fahrer wurden leicht verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Es entstand ein Gesamtschaden von knapp 50.000 Euro.

Von der Staatsanwaltschaft Landshut wurde ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet. Dazu musste die Fahrbahn bis kurz nach zwölf Uhr komplett gesperrt werden.

Die Ausleitung an der Anschlussstelle Moosburg Süd übernahm die Autobahnmeisterei Freising. „Der Stau ging zeitweise auf rund 15 Kilometer zurück bis Landshut West zurück“, so ein Polizeisprecher.

Zur Absicherung und Unterstützung war ein Großaufgebot der Feuerwehren Moosburg, Langenpreising und Erding Land vor Ort.