02.03.2018, 10:08 Uhr

„Germany‘s next Topmodel“ „Hölzern, steif und eindimensional“ – Heidi Klum schickt Regensburgerin Lis nach Hause


Die 23 verbliebenen Kandidatinnen von „Germany‘s next Topmodel“ reisten in der letzten Folge, die am Donnerstag, 1. März, ausgestrahlt wurde, gemeinsam mit den Juroren Thomas Hayo, Michael Michalsky und natürlich Heidi Klum von der Karibik nach Los Angeles. Mit dabei war selbstverständlich auch die schöne Regensburgerin Lis.

REGENSBURG/LOS ANGELES Kaum angekommen in LA stand auch schon das gefürchtete Umstyling auf dem Programm. Während einige Mädels komplette Typveränderungen über sich vergehen lassen mussten und dabei ordentlich Tränen vergossen, war es um Lis wie immer ruhig. Die 22-Jährige durfte ihren Look behalten. Nach dem Umstyling, das laut Heidi Klum aus den Kandidatinnen „richtige Models“ machte, kam das Setcard-Shooting an die Reihe. Spärlich bekleidet, in hautengen Bodies und Strümpfen, mussten die Kandidatinnen vor dem Fotografen posieren. Während Lis in den vergangenen Runden immer mit ihrer Leistung überzeugen konnte, war Chef-Jurorin Heidi Klum dieses Mal nicht besonders begeistert. Sie kritisierte Lis Bewegungen vor der Kamera als „hölzern“ und „steif“ und bezeichnete sie als „eindimensional“. Bei dem Fotoshooting gehörte sie leider zu den schwächeren Mädels.

Nach dem Make-Over der Damen fehlte natürlich noch ein passendes Outfit, das ihre Persönlichkeit und ihren neuen Look unterstreichen sollte. Mit diesem neuen Outfit ging es für die letzten 23 Mädchen auf den Laufsteg. Auch wenn Lis ihr Outfit gut gefiel, machte sie sich Sorgen, über die Länge ihres gelben Kleides – auf dem Laufsteg gab es nämlich auch ein paar Treppenstufen zu bewältigen. Lis machte kurzen Prozess und raffte ihr Kleid elegant zusammen. Während Thomas Hayo ihren Walk richtig toll und raffiniert fand, waren sich Heidi Klum und Michael Michalsky einig: Das geht gar nicht! Niemals darf ein Model ein Kleid eines Designers nach oben raffen! Vielleicht war diese Aktion der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Heidi Klum machte kurzen Prozess und schickte Lis nach Hause.

„Sie sieht aus, wie eine Inka-Prinzessin“

Mit den berühmten und gefürchteten Worten „Ich habe heute leider kein Foto für Dich“, war der Traum, „Germany‘s next Topmodel“ zu werden für Lis geplatzt. Nicht nur Lis war von ihrem plötzlichen Aus schockiert, auch Juror Thomas Hayo konnte Heidi Klums Entscheidung nicht verstehen. „Sie sieht aus, wie eine Inka-Prinzessin“, zeigte er sich entsetzt. Trotzdem war Heidi Klum von ihrer Entscheidung nicht mehr abzubringen. Das Aussehen alleine reicht bei ihr leider nicht aus. „Ich finde sie auch hübsch, aber ich muss die Performance vergleichen“, erklärte sie ihrem überrumpelten Juror-Kollegen.

Auch wenn Lis Weg bei „Germany‘s next Topmodel“ vorbei ist, wird man wohl noch einiges von der 22-Jährigen sehen. Sie möchte als Reise-Bloggerin groß durchstarten und von ihren Trips auf den Social-Media-Kanälen berichten!

(Foto: privat)

Hier geht es zum Bericht von Folge 1!

Hier geht es zum Bericht von Folge 2!

Hier geht es zum Bericht von Folge 3!


0 Kommentare