Winterlicher Widerstand

Regensburger Weihnachtsmarkt will wieder eröffnen - mit diesem Trick

01.12.2021 | Stand 01.12.2021, 15:28 Uhr

Der Weihnachtsmarkt im Hof von Schloss Thurn und Taxis. −Foto: dpa/Archiv

Der Widerstand geht weiter: Der Veranstalter des Weihnachtsmarktes im Innenhof von Schloss Thurn und Taxis will am Donnerstag wieder eröffnen - und zwar mit einem Trick.



Jene Buden, die Speisen und Getränke anbieten, sperren ab 15 Uhr wieder auf, kündigte Peter Kittel am Mittwoch an. Er benennt den Weihnachtsmarkt kurzerhand zur Wintergastronomie um. Es herrschten 2G-Regeln auf dem Gelände, der Einlass werde streng kontrolliert.



Trick erinnert an „Klopapier & Fashion“ Store aus dem Bayerwald


Das Prozedere erinnert an den Trick eines Freyunger Geschäftsmannes im Frühjahr. Er hatte im Lockdown sein Modegeschäft kurzerhand zum "Klopapier & Fashion Store" umgebaut. Indem er über die Hälfte seiner Verkaufsfläche mit Toilettenpapier, Masken, Drogerieartikeln und regionalen Lebensmitteln bestückt, sei er wieder systemrelevant und dürfe öffnen.



Der Trick funktionierte nur vorübergehend: Knapp einen Monat später ordnete das Landratsamt an: Der "Klopapier & Fashion Store" muss schließen.

Auch Antrag in München beim Verwaltungsgerichtshof eingereicht

Kittel hofft, dass auch die anderen Schausteller ihre Stände wieder öffnen dürfen. Einen entsprechenden Antrag habe er in München beim Verwaltungsgerichtshof eingereicht. Um die Marktbeschicker, die ihre Stände noch geschlossen halten müssen, zu unterstützen, soll ein Teil der Einnahmen aus den Eintrittskarten in einen Solidaritätsfonds fließen. In diesen wollen zudem die Betreiber der Gastronomiebuden fünf Prozent ihres Umsatzes einzahlen, hieß es.

Der Weihnachtsmarkt hatte - wie alle Weihnachtsmärkte in Bayern - vergangenen Mittwoch nach fünftägigem Betrieb schließen müssen, nachdem die Staatsregierung im Kampf gegen die Corona-Pandemie strengere Regeln und Beschränkungen eingeführt hatte.

Veranstalter Kittel betonte, mit seinem Schritt nicht grundsätzlich gegen Coronamaßnahmen protestieren zu wollen. Ihm gehe es um Gleichbehandlung und Verhältnismäßigkeit. Der Markt finde im Freien und unter Einhaltung der 2G-Regeln statt. Dies werde streng kontrolliert. Zuspruch und Solidarität von Bürgern und Schaustellern seien groß, sagte er. Auch die Hausherrin, Gloria Fürstin von Thurn und Taxis, stärke ihm den Rücken.

− dpa/ce