Update am Mittwoch

Corona-Lage in Landshut: Impfzentrum bereitet dritte Impfungen vor

18.08.2021 | Stand 18.08.2021, 17:28 Uhr

−Symbolbild: dpa

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Landshut-Stadt liegt am Mittwoch laut Stadtverwaltung bei 31,3 und damit höher als am Vortag. 52,3 Prozent der Bevölkerung sind demnach vollständig geimpft.

35 aktive Fälle meldet die Stadtverwaltung, zwei Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt. Im Landkreis Landshut ist die Inzidenz seit Dienstag von 16,9 auf 15 gesunken.


Alle aktuellen Entwicklungen in der Region lesen Sie in unserem Corona-Ticker. Die neuesten Corona-Daten aus den einzelnen Landkreisen sowie Statistiken zur Lage in den Kliniken finden Sie in unserer großen Datenübersicht.




34 neue Fälle mit dem Corona-Virus wurden dem Staatlichen Gesundheitsamt Landshut seit Montag gemeldet, sodass sich seit Pandemiebeginn 12.340 Bürger der Region nachweislich mit SARS-CoV2 und seinen Varianten infiziert haben. Davon konnten 11.957 die häusliche Quarantäne bereits wieder verlassen (+ 9). Aktive Fälle werden derzeit 98 verwaltet, was einen Anstieg um 26 seit Montag bedeutet.

Die Infektionen stammen von Reiserückkehrern oder resultieren durch die Weitergabe des Virus auf privaten Feiern oder innerhalb von Familien, so das Landratsamt. Zu den bisher bekannten Todesfällen ist kein weiterer mehr gemeldet worden, sodass bislang 285 Personen aus der Region an oder mit Covid-19 verstorben sind.

In den regionalen Kliniken ist in Bezug auf die Corona-Patientenzahlen ein Rückgang zu erkennen. Ein covid-positiver Patient, und damit zwei weniger als zu Wochenanfang, muss auf einer Normalstation isoliert werden, ein weiterer Patient wird nach wie vor intensivmedizinisch betreut.

Vorbereitungen für Auffrischungsimpfungen laufen

Nach der Ankündigung des Bayerischen Gesundheitsministeriums, dass nun auch Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus möglich sind, laufen auch im Landkreis Landshut die Vorbereitungen für den „dritten Piks“. Die Mitarbeiter des Impfzentrums erheben aktuell die Daten und bereiten den erneuten Einsatz der mobilen Impfteams in den Alten- und Pflegeheimen in der Region vor, teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

Aktuell sei vorgesehen, dass die mobilen Teams an einem bestimmten Tag in ein Pflegeheim kommen, um dort die Auffrischungsimpfungen und gegebenenfalls auch noch nicht geimpfte Bewohner oder Personal auf freiwilliger Basis zu behandeln. Dies sollte bis Ende September abgeschlossen sein, heißt es.

Auch an Arzt oder Impfzentrum wenden

Diejenigen, die noch zuhause wohnen bzw. gepflegt werden, sollen sich wegen der Auffrischungsimpfung an ihren Arzt wenden. In Einzelfällen sei auch eine Drittimpfung am Impfzentrum in Kumhausen möglich, der Fokus liege hier aber weiterhin auf der Erstimmunisierung der Bürger.

Die Auffrischungsimpfung ist für hochbetagte ab 80 Jahren bzw. stark vorerkrankte Personen (Immunschwäche oder Immunsuppression) gedacht, deren Zweitimpfung bereits mindestens ein halbes Jahr zurückliegt. Alle Drittimpfungen finden mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech statt, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der ursprünglichen Immunisierung verwendet wurde.

− pnp