Bahnstrecke war gesperrt
Großeinsatz nach Kollision im Gleis bei Bruckberg: Das steckte dahinter

11.11.2023 | Stand 11.11.2023, 17:00 Uhr |

Wegen eines Großeinsatzes war die Bahnstrecke bei Bruckberg im Landkreis Landshut eine Dreiviertelstunde gesperrt.  − Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

45 Minuten lang war die Bahnstrecke bei Bruckberg im Landkreis Landshut am Freitagabend wegen eines Großeinsatzes gesperrt. Was dahinter steckte.



Ein Zugführer rief laut Polizei am Freitag kurz nach 18 Uhr bei der Notfallleitstelle an und berichtete, dass er im Gleisbereich zwischen Gündlkofen und Bruckberg mit dem Zug etwas überfahren habe. Genauere Angaben konnte der Zugführer zunächst nicht machen. Umgehend wurde daraufhin ein Großaufgebot von Feuerwehren aus Stadt und Landkreis Landshut, dem Rettungsdienst sowie der Bundes- und Landespolizei verständigt.

Zug kollidierte mit Graureiher



Der Gleisbereich wurde für den Bahnverkehr gesperrt. „Eine Absuche im Gleisbereich zwischen Gündlkofen und Bruckberg ergab, dass der Zug mit einem Graureiher kollidierte“, berichtet die Polizei Landshut am Samstag. Die Einsatzkräfte fanden den Vogel tot am Gleisbett.

Am Zug entstand kein Schaden. Nach etwa 45 Minuten konnte die Gleissperre wieder aufgehoben werden. Die Bundespolizei übernahm die Sachbearbeitung.

− cav


In einer ursprünglichen Version des Artikel stand irrtümlich, dass auch die Bundeswehr alarmiert wurde. Der Fehler wurde korrigiert.