Behinderungen

Militärfahrzeug verliert Antriebswelle auf A92 und verursacht Unfall

08.06.2022 | Stand 08.06.2022, 16:58 Uhr

Der Verkehr staute sich einige Kilometer zurück und wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, hieß es von Seiten der Polizei. −Symbolbild: David Young/dpa

Ein Sanitätspanzer der Bundeswehr hat am Mittwochmorgen eine Antriebswelle auf der A92 im Landkreis Dingolfing-Landau verloren und dadurch einen Folgeunfall verursacht.



Die Unfallstelle war auf der A92 in Fahrtrichtung Deggendorf zwischen den Anschlussstellen Wörth an der Isar und Dingolfing-West. Nach Angaben der Polizei hat ein Militärkonvoi die Autobahn in Richtung Deggendorf gegen 11 Uhr befahren. In der Kolonne fuhr ein Sanitätspanzer, der während der Fahrt die Antriebswelle der Hinterachse verlor. Die Antriebswelle geriet unter einen nachfolgendem Lastwagen und riss dessen Ölwanne auf. Die beschädigten Fahrzeuge kamen auf dem Pannenstreifen beziehungsweise der rechten Fahrspur zum Stehen.

Verkehr staute sich einige Kilometer zurück

Die Autobahnmeisterei Wörth an der Isar und die Feuerwehren Wörth an der Isar und Niederviehbach wurden zu Verkehrsmaßnahmen und Reinigungsarbeiten hinzugezogen. Gegen 14 Uhr war die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Deggendorf gesperrt und es kam noch zu Behinderungen.

Der Verkehr staute sich einige Kilometer zurück und wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, hieß es von Seiten der Polizei. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt nach erster Schätzung etwa 3000 Euro. Personen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden. Der beschädigte Lastwagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

− tka