23.11.2018, 09:23 Uhr

Kein Silvesterfeuerwerk mehr Landshut verbietet das Böllern in der Innenstadt


Für die Anwohner der Landshuter Innenstadt wird es ein ruhiges Silvester. Kein Knallen, kein beißender Qualm – allerdings auch kein Feuerwerk. Wie schon in Straubing und anderen bayerischen Städten gilt ab heuer auch in der historischen Innenstadt ein striktes Feuerwerkverbot.

LANDSHUT Das hat der Verwaltungssenat der Stadt in dieser Woche beschlossen. Das Verbot gilt im Bereich des Stadtzentrums, also der Altstadt, der Neustadt und der Freyung, am 31. Dezember und 1. Januar, den beiden einzigen Tagen also, an dem das Böllern überhaupt erlaubt ist.

Der Grund für das Verbot ist in erster Linie die Brandgefahr. Tatsächlich hat es im Bereich der Landshuter Innenstadt, allerdings knapp außerhalb der jetzt beschlossenen Verbotszone, schon einmal einen Brand am Neujahrsmorgen gegeben. Im Jahr 2015 musste in der Inneren Münchner Straße ein brennendes Mehrfamilienhaus evakuiert werden. Die Einsatzkräfte fanden damals bei der Suche nach der Brandursache eine Rakete.

Um eine solche Katastrophe im historischen Ensemble der Landshuter Innenstadt auszuschließen, wo sich Denkmal an Denkmal reiht, beschlossen die Stadträte das Verbot.

Viele der Gebäude haben in den Innenhöfen Holzbalkone und Terrassen, zudem könnten im Fall eines Brandes die Flammen wegen der engen Bebauung schnell auf andere Gebäude übergreifen. In den engen Gassen Landshuts kann die Feuerwehr zu dem nur schwer agieren.

Das Verbot soll in der Innenstadt verstärkt durch die Polizei und den Sicherheitsdienst kontrolliert werden. Ob es einen Ersatz für das Feuerwerk in der Landshuter Innenstadt gibt, ist noch unklar.


0 Kommentare