21.06.2014, 22:40 Uhr

Kurioser Einsatz Besonders großes Kunstinteresse: Student steckte in Tübingen in Stein-Vagina fest

Foto: Feuerwehr TübingenFoto: Feuerwehr Tübingen

Es gibt ja viele eher seltsam anmutende Kunstwerke. Bisher eher unbekannt war "Pi-Chacán" von Fernando de la Jara, eine Marmorskulptur vor der Universitätsklinik in Tübingen. Doch nun kennt sie wohl jeder!

TÜBINGEN Und schuld daran ist ein Student, der nichts Besseres zu tun hatte, als in die Skulptur hineinzuklettern. Pikant: "Pi-Chacán" ist eine riesige Vagina. Und nun blieb besagter Student auch noch stecken in der Skulptur.

Am Freitag, 20. Juni, musste die Feuerwehr um 13.45 Uhr anrücken, um den jungen Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien. 22 Kräfte der Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen rückten an, berichtet das Schwäbische Tagblatt. "Händisch ohne Geräteeinsatz" sei der Student dann befreit worden.

Die Skulptur hat keinen Schaden genommen, Gott sei Dank, denn die ist immerhin rund 120.000 Euro wert. Ob bei dem Studenten das Erlebte einen bleibenden Schaden hinterlassen hat, wissen wir nicht. Und auch die Frage, ob er sich jemals wieder dem weinblichen Geschlecht(steil) näher kann, ohne einen Lachkrampf zu bekommen, können wir leider nicht beantworten.


0 Kommentare