28.04.2018, 18:03 Uhr

Bagger, Kranfahrzeug und Atemschutz Das THW unterstützte die Feuerwehr bei der Bekämpfung eines Brandes in Steinberg am See


Am frühen Samstagmorgen, 28. April, wurden die Feuerwehren Steinberg, Klardorf, Wackersdorf, Schwandorf und Alberndorf durch die ILS Amberg zum Steinberger See alarmiert. Im Bereich der Baustelle der „Erlebniskugel“ des geplanten Freizeitparkes brannte der bereits errichtete Kioskbau.

STEINBERG AM SEE Durch die Holzständerbauweise und die dabei verwendete Isolierung gestalteten sich die Löscharbeiten äußerst schwierig. Da die Flammen immer wieder aus den Zwischenwänden bzw. der Installationsebene schlugen, entschied sich die Einsatzleitung der Feuerwehr um 4.27 Uhr den Fachberater des THW Schwandorf nachzufordern. Nach Begutachtung des Brandobjektes und Absprache mit dem Einsatzleiter wurde der Technische Zug des THW Schwandorf um 4.46 Uhr zur Unterstützung bei den Löscharbeiten nachalarmiert. Die Hauptaufgabe bestand darin, mittels Greifer am Bagger die Außenverkleidung abzutragen und die Zwischenwände zu öffnen. Mit dem Schalengreifer am Kranfahrzeug wurden Dachelemente entfernt. Zudem unterstützte das THW mit Atemschutzgeräteträgern.

Für das THW war der Einsatz gegen 11.30 Uhr mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft beendet.

Die Ermittlungen zur Brandursache haben die Polizei Schwandorf und die Kriminalpolizei Amberg übernommen.

Hier geht‘s zur Meldung der Polizei:

Millionenschaden befürchtet – Holzgebäude im Freizeitpark am Steinberger See stand in Flammen


0 Kommentare