04.10.2019, 13:24 Uhr

Prozessbeginn am Montag Nach BGH-Entscheidung – Prozess um Raubtat von Sinzing im September 2016 geht in eine nächste Runde

(Foto: uh)(Foto: uh)

Der Freitag, 16. September 2016, endete für ein Ehepaar aus Sinzing traumatisch – gegen 23.30 Uhr klingelte es, drei maskierte und mit Pistolen bewaffnete Männer drangen in das Haus ein und bedrohten das Ehepaar. Insgesamt fünf Männer mussten sich für diese Tat vor Gericht verantworten – nun geht der Prozess in eine zweite Runde.

REGENSBURG/SINZING Am 12. Januar 2018 waren drei der Angeklagten zu Haftstrafen zwischen sechs Jahren und neun Monaten beziehungsweise acht Jahren verurteilt worden. Ein weiterer Mann, dem vorgeworfen worden war, der Tippgeber gewesen zu sein, wurde damals freigesprochen. Alle damals Angeklagten und auch die Staatsanwaltschaft hatten Revision gegen das Urteil eingelegt, einer der Beteiligten zog die Revision später zurück. Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass bei einem der Täter auch eine verminderte Schuldfähigkeit in Frage komme, da er an Spielsucht und einer Minderbegabung leide. Für alle Angeklagten käme zudem auch eine Verurteilung wegen erpresserischen Menschenraubes in Frage. Die 1. Strafkammer des Landgerichtes Regensburg muss sich daher erneut mit dem Fall befassen. Der Prozess startet am Montag, 7. Oktober, um 9 Uhr in Saal 101, es sind dabei fünf Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil wird für den 22. Oktober erwartet.

Hier geht‘s zur Erstmeldung der Polizeimeldung.

Raubüberfall in Sinzing: Bewaffnetes Trio zwingt Ehepaar, den Tresor zu öffnen


0 Kommentare