26.03.2018, 17:26 Uhr

Serie im Landkreis Cham geklärt Einbrecher auf frischer Tat ertappt – Festnahme!

(Foto: Bundespolizei/Alexandra Stolze)(Foto: Bundespolizei/Alexandra Stolze)

Eine seit dem 28. November 2017 andauernde Serie von Einbrüchen mit Schwerpunkt in den Gemeinden Lam und Lohberg konnte nunmehr durch die Festnahme zweier Täter auf frischer Tat aufgeklärt werden.

LAM/LOHBERG Wie berichtet, wurde in der Nacht vom 28. auf den 29. November 2017 bzw. 30. November 2017 erstmals in die Gemeindeverwaltung Lohberg eingebrochen. Die Täter erbeuteten damals einen Geldbetrag n Höhe von mehreren tausend Euro aus der Gemeindekasse. Der dabei verursachte Sachschaden an Fenstern und Türen liegt ebenfalls im vierstelligen Bereich. Im selben Tatzeitraum wurde auch in Lebensmittelgeschäft in Lohberg und in die Gemeindeverwaltung von Lam sowie ein im Gebäude befindliches Reha-Zentrum eingebrochen. Neben dem dabei verursachte Sachschaden an Fenstern und Türen erbeuteten die Täter Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro, eine Geldkassette mit einem kleinen Geldbetrag sowie Rubbellose im Wert von circa 1.000 Euro.

Nur einen Monat später schlugen die bis dato unbekannten Täter dann wieder zu. In der Nacht zum 29. Dezember 2017 wurden die Gemeindeverwaltungen Lam und Lohberg erneut Ziel eines Einbruchs wobei wiederum hoher Sachschaden entstand. Erbeutet wurde allerdings nichts. Kaum fünf Wochen später, in der Nacht zum 5. Februar 2018, wurde dann nochmals in die Gemeindeverwaltungen von Lam und Lohberg eingebrochen wobei wiederum neben geringer Beute beträchtlicher Sachschaden entstand. In der gleichen Nacht wurde auch in eine Tierarztpraxis in Miltach eingebrochen. Die Täter erbeuteten hier einen Geldbetrag von mehreren tausend Euro sowie teure Arzneimittel zur Tierbehandlung und verursachten erheblichen Sachschaden. In der Nacht vom 12. auf den 13. Februar 2018 war dann das Rathaus von Furth im Wald Ziel der Einbrecher. Auch hier erbeuteten die Täter einen ansehnlichen Geldbetrag und verursachten erheblichen Sachschaden. Erneut schlugen die Täter dann in der Nacht vom 22. auf 23. Februar 2018 zu. Ziel des Einbruchs war diesmal die Mittelschule von Lam. Hierbei entwendeten sie einen Möbeltresor mit einem vierstelligen Geldbetrag sowie diversen Dienstsiegeln und schriftlichen Unterlagen der Schule. Letztmalig traten die Täter dann in der Nacht vom 21. auf 22. März 208 in „Aktion“. Die, wie sich dann herausstellte, zwei Täter brachen wiederum in die Gemeindeverwaltung von Lam ein, wo sie von dann von der Polizei auf frischer Tat festgenommen werden konnten. An der Festnahme waren neben Streifen der PI Bad Kötzting auch Beamte der PI Furth im Wald und der Fahndung beteiligt. Die anschließende Sachbearbeitung erfolgte durch die Ermittlungsbeamten der PI Bad Kötzting.

Der Gesamtschaden (Sachschaden und Beute) beläuft sich auf einen fünfstelligen Euro-Betrag und kann derzeit noch nicht abschließend beziffert werden.

Vorausgegangen waren dieser Festnahme akribische Tatortarbeit sowie langwierige und umfangreiche kriminaltaktische Maßnahmen durch die PI Bad Kötzting unterstützt durch die Fachdienststellen der KPI Regensburg. Bei den im Anschluss der Festnahme durchgeführten Vernehmungen legte einer der Täter, ein 27-jähriger aus dem Nachbarlandkreis Regen, dann ein umfangreiches Geständnis zu den aufgeführten Einbrüchen ab. Insgesamt konnten somit zehn Einbrüche im Dienstbereich der PI Bad Kötzting sowie der Einbruch in das Rathaus von Furth im Wald geklärt werden.

Bei dem Täter handelt es sich um einen ledigen Deutschen mit krimineller Vergangenheit. So verbüßte er im Zeitraum von 2011 bis 2014 eine mehrjährige Jugendstrafe wegen schwerer räuberischer Erpressung und besonders schweren Diebstahls. Bei der zweiten Täterin handelt es sich um eine 35-jährige ledige Frau aus dem Altlandkreis Kötzting. Auch sie hat im Rahmen der Vernehmungen ein Teilgeständnis abgelegt. Im Rahmen der Ermittlungen waren bereits im Vorfeld mehrmals Teile der Beute, unter anderem ein aufgebrochener Tresor den die Täter „entsorgt“ hatten, aufgefunden worden. Die Spuren führten hierbei in den Landkreis Regen. Noch in der Nacht der Festnahme wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die Wohnungen der Täter durchsucht. Hierbei wurde in der Wohnung des Mannes eine scharfe Waffe (Pistole 9mm) aufgefunden und sichergestellt. Diesbezüglich erwartet den Täter ein weiteres Strafverfahren nach dem Waffengesetz. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen und wegen der erdrückenden Beweislast sowie der Geständnisse wurden beide Täter, da kein Haftgrund mehr bestand, auf Weisung der Staatsanwaltschaft entlassen.


0 Kommentare