28.12.2017, 16:02 Uhr

Polizei zieht Ungarn aus dem Verkehr Per Haftbefehl gesucht und ohne Fahrerlaubnis auf der A3 unterwegs

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Der Fahrer eines Pkw Saab war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und wurde mit Haftbefehl gesucht.

PASSAU Am Mittwoch, 27. Dezember, um 10 Uhr wurde auf der Rastanlage Donautal West ein in Großbritannien zugelassener Saab von einer Streife der Bundespolizei zur Kontrolle angehalten. Der 48-jährige ungarische Fahrer konnte keinen Führerschein vorweisen. Eine Überprüfung ergab, dass ihm der Führerschein wegen Trunkenheit entzogen worden war. Zudem war er von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Festnahme ausgeschrieben.

Der Fahrer wurde von den verständigten Beamten der Verkehrspolizei Passau festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Den bestehenden Haftbefehl konnte der Ungar durch die Zahlung von 373,50 Euro umgehen. Für das aktuelle Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde der Mann dem Haftrichter vorgeführt. Da der Ungar keine weiteren ausreichenden Barmittel mit sich führte, wurde er nach seiner Beschuldigtenvernehmung und der Erstellung einer Zustellungsvollmacht wieder entlassen.

Die 39-jährige Ehefrau, die als Beifahrerin im Fahrzeug war und Halterin des Fahrzeuges war, wurde ebenfalls angezeigt, als Beschuldigte vernommen und nach der Erstellung einer Zustellungsvollmacht entlassen. Für die Weiterfahrt organisierte sich das Ehepaar einen Bekannten, der aber erst aus Ungarn anreisen muss.


0 Kommentare