16.11.2020, 11:29 Uhr

Camping, Wandern, Biken, Skifahren: Aktive Freizeit in der Heimat

Foto: pixabay.comFoto: pixabay.com

Wer in Südostdeutschland lebt, wohnt da, wo andere Urlaub machen – und hat es nicht weit, wenn er einen Ausflug oder Kurztrip unternehmen möchte.

Die Region vom Bayerischen Wald bis hin zum Oberland ist nicht nur bei Touristen von außerhalb beliebt, auch für Einheimische gibt es viele attraktive Ziele und Erholungsmöglichkeiten. In dieser einzigartigen Naturregion ist es besonders schön, draußen an der frischen Luft aktiv zu sein.

Camping liegt seit Jahren im Trend und wird immer beliebter. Oberbayern bietet viele wunderbare Campingplätze an diversen Seen – vom Waginger See über den beschaulichen Pilsensee bis zum Chiemsee haben Camper mit einem Faible für Wasser eine breite Auswahl. In Ostbayern lassen sich vom Wohnwagen aus die unverfälschten Naturlandschaften des Bayerischen Waldes oder des Oberpfälzer Waldes erkunden. Ganz hervorragend lässt sich der Campingurlaub dort auch mit Kur und Wellness sowie mit Sightseeing verbinden. Großartige Baudenkmäler, mittelalterliche Städte und Burgen, der Dom in Regensburg sowie der Dom in Passau mit der größten Orgel der Welt sind einen Besuch wert.

Tipp: Wer für eine Campingreise mit Wohnanhänger die passende Anhängerkupplung sucht, kann hier einfach seinen Fahrzeugtyp eingeben und bekommt alle verfügbaren Modelle angezeigt.

Für alle, die nicht zu den Wintercampern gehören, ist es im Herbst allerdings Zeit, den Camper winterfest unterzustellen und andere Aktivitäten zu planen. Traditionell wird in Bayern gewandert, so lange das Wetter sichere Touren erlaubt. Von den sanfteren Erhebungen im Bayerischen Wald wie dem Großen Arber über das Alpenvorland und das Mangfallgebirge bis hin zu den Tegernseer und Schlierseer Bergen gibt es zahlreiche Strecken in allen Schwierigkeitsgraden. Im Bayerischen Wald ist bei großen Schneemengen im Winter das Schneeschuhwandern ein besonderes Vergnügen.

Mountainbiker erwarten neben anspruchsvollen Touren mit rasanten Abfahrten und der Zugspitze oder dem Watzmann als Kulisse auch gemütliche Strecken im nördlichen Bayern. Eine beliebte mittelschwere Rundtour führt beispielsweise nördlich von St. Englmar um die Käsplatte. Eine weitere mittelschwere Tour führt Biker an der Donau entlang und um den Donaustaufer Forst herum. Wer sich an die bayerischen Voralpen wagen möchte, ist mit einem E-Motor als Unterstützung für die Anstiege gut beraten. E-Bikes werden auch im sportlichen Segment immer beliebter und erschwinglicher.

Radfahren ist als Ausdauersport nicht nur gesund für das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur, es macht auch glücklich. Bereits nach 30 Minuten werden nachweislich jede Menge Glückshormone ausgeschüttet. Wer sich also nicht mit dem Radfahren auf bergigen Strecken anfreunden kann, der tut sich auch mit einem Fahrradausflug entlang der Donau oder rund um den Chiemsee etwas Gutes.

Wer schließlich im Winter nicht zum Alpinski in die Berge fahren möchte, der hat mit dem Bayerischen Wald die größte Langlaufregion Deutschlands vor der Haustür. Von der leichten Familienroute bis zur anspruchsvollen Skating-Tour findet hier jeder Fan der nordischen Ausdauersportart die ideale Loipe. Auch zum Rodeln und Schlittenfahren bieten sich in der Region viele Möglichkeiten. Nach Belieben kann man sich auch aufs Eis begeben – mit Schlittschuhen oder Eisstock . Und vor allem junge Leute sind eingeladen, Funsportarten wie Snowkiten, Snowbiken, Airboarden, Snowtubing oder Snowrafting auszuprobieren.

Auf besonders erholungsbedürftige Gäste warten in Bayern zahlreiche Kurorte wie Bad Gögging, wo Gesundheitsanwendungen mit Moorpackungen, Thermal- und Schwefelwasser angeboten werden. In Sauna- und Wellnessbereichen wie denen der Limes Therme kann man nicht nur körperlich entspannen, sondern auch mal so richtig die Seele baumeln lassen. Warum also nicht mal ein Relax-Wochenende im Niederbayerischen Bäderdreieck verbringen – in Bad Füssing, Bad Birnbach oder Bad Griesbach?

Bildquelle: https://pixabay.com/


0 Kommentare