06.07.2017, 00:00 Uhr

Make-Up-Spezialist und Fotograf realisieren Albträume School of Zombies: Wie aus Models lebende Tote werden!

Foto: Christian Haidl/www.chphotography.de (Foto:Schmid)Foto: Christian Haidl/www.chphotography.de (Foto:Schmid)

Wenn Ihnen in nächster Zeit in und um Passau furchterregende Gestalten begegnen sollten – Zombies wie aus der Serie „The Walking Dead“ entsprungen – dann müssen Sie nicht zum Psychiater.

HUTTHURM/FREYUNG Sie könnten dann lediglich mitten in ein Fotoshooting geplatzt sein, dass der Hutthurmer Fotograf Christian Haidl mit den Make-Up-Spezialisten Tobias Kramer und Kerstin Zieringer veranstaltet!

„Zombie-Schule“ nennt der Bodypainter und Fotograf Kramer aus Freyung sein Lieblingsprojekt. Als Hardcore-Zombiefan weiß er aus dem Effeff, wie sich die lebenden Toten vor der Kamera bewegen müssen. Und gibt dieses Wissen an ausgesuchte Models weiter, die er und Kerstin Zieringer zu Gruselfiguren stylen. „Bis zu elf Stunden kann das dauern. Und dann geht erst das Fotoshooting los“, erklärt Kramer, wie viel Zeit und Energie er und seine Mitstreiter in dieses gruselig, aber doch filmreif-professionell anzusehende Projekt stecken. „Wir haben vor gut sechs Jahren unsere Leidenschaft für außergewöhnliche Shootings entdeckt. Das Ganze dient dazu, um uns und unsere Qualität zu steigern und dabei faszinierende Bilder zu erstellen, die wir gerne als Referenzen bei Kunden nutzen“, sagt Kramer auf PaWo-Anfrage.

Da für die Vorbereitung dieser Projekte sehr großer Zeitaufwand notwendig sei, könne man pro Jahr nur ein Horror-Projekt und ein weiteres Projekt umsetzen. Allein das aktuelle Zombie-Shooting habe eine Vorlaufzeit zwischen einem halben und einem Jahr gebraucht! Die nächste Zombie-Schule findet übrigens am kommenden Samstag statt, voraussichtlich in Büchlberg. Mit dem Schminken und Ausstatten der Models – es würden nur hochwertigste Materialien verwendet – geht es um 5 Uhr früh los, es kann 14 Uhr werden, bis die ersten Fotos gemacht werden; bei schlechtem Wetter in einem verlassenen Gebäude in der Passauer Umgebung.

Wer jetzt Blut geleckt hat, kann sich auf Facebook weitergruseln: www.facebook.com/CreativeStuffDesign und unter www.facebook.com/chphotography.de


0 Kommentare