28.11.2012, 10:38 Uhr

Achim Pöschl hat dieses Jahr das Stück für die Theaterfreunde Furth geschrieben „Eissidissi“ rockt Furth

Auch in diesem Jahr bringen die Theaterfreunde Furth in der Adventszeit wieder ein Theaterstück auf die Bühne.

FURTH Doch diesmal ist so einiges anders als sonst: Denn was da am Freitag, 7. Dezember, auf der Bühne des Theatersaals des Maristenklosters Furth zu sehen sein wird, ist eine waschechte Uraufführung und Weltpremiere.

Das Stück „Eissidissi in Flintsbach“ stammt nämlich aus der Feder eines kreativen Further Bürgers. Die Idee zu der Komödie in drei Akten kam Achim Pöschl auf dem Nachhauseweg von der letztjährigen Aufführung von „Quasterl & Co“. Mit „Eissidissi in Flintsbach“ gibt er sein Debüt als Theaterproduzent. Zuvor hatte der Sozialversicherungsangestellte die Produktionen der Further Theaterfreunde ausschließlich als Zuschauer mitverfolgt.

Schon mit 15 Jahren schrieb Pöschl Satiren für Zeitschriften. „In den letzten Jahren habe ich mich vor allem mit Geschichten für Kinder beschäftigt, zum Beispiel habe ich für die Märchenwanderungen am Hofberg geschrieben“, erzählt Pöschl, der aus einer Schriftsteller-Familie kommt, wie er erzählt. „Mein Vater Walter Pöschl hat schon mehrere Bücher über Landshut und über Mundart verfasst. Mein Onkel Matthias Pöschl hat schon einige Theaterstücke geschrieben, unter anderem den „Straubinger Totentanz“ der im Theater Nikola aufgeführt wurde“.

Achim Pöschls Komödie „Eissidissi in Flintsbach“ handelt nun von Sepp Moosner, Gastwirt von Flintsbach und seiner Frau Fanny. Die beiden haben unabhängig voneinander etwas Schlimmes angestellt. Sepp hat Spielschulden, weil er beim Kartenspielen verloren hat. Fanny hingegen hat auf einer MännerStriptease-Veranstaltung ebenfalls hunderte von Euros verjubelt. Natürlich darf der jeweils andere Ehepartner nichts von dem verlorenen Geld wissen und das, obwohl das Ehepaar das Geld dringendst benötigt. Denn die Rate für den neugebauten Saal beim Moosner-Wirt ist bereits überfällig.

Aber woher das Geld auf die Schnelle nehmen? Ein regelrechtes Mega-Event müsste her, um das Gasthaus zu retten. Da erhalten Sepp und sein Freund Giagl die Nachricht, dass die weltberühmte Hardrockband AC/DC nach Flintsbach kommen und beim Moosner-Wirt auftreten will. Alle Probleme wären damit gelöst, würde nicht Fanny parallel dazu für denselben Abend eine Veranstaltung ganz anderer Art planen.

Als dann auch noch ein brutaler Killer, ein knallharter Brandschutzexperte und ein verliebter Stripper dazu kommen, droht das Ganze ordentlich aus dem Ruder zu laufen...

Acht Schauspieler wirken in diesem Jahr an der Produktion der Theaterfreunde Furth mit. Seit Anfang Oktober wird regelmäßig geprobt und natürlich befinden sich Schauspieler und Regisseur Josef Lifka jetzt bereits in der heißen Phase. „Dreimal die Woche wird derzeit schon geprobt“, erzählt Achim Pöschl, kein Wunder, denn am Freitag nächster Woche steht schon die Premiere an.

Aufgeführt wird „Eissidissi in Flintsbach“ von den Theaterfreunden Furth am Freitag, 7. Dezember, und am Samstag, 8. Dezember, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 10. Dezember, ab 19 Uhr. Am darauf folgenden Wochenende gibt es ebenfalls drei Vorstellungen. Am Freitag, 14. Dezember, und am Samstag, 15. Dezember, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 16. Dezember, um 19 Uhr.

Karten sind in der Lotto- und Postagentur Jauk in Furth erhältlich. Der Erlös aus den Aufführungen wird auch in diesem Jahr wieder für einen guten Zweck gespendet.


0 Kommentare