05.04.2018, 16:36 Uhr

Erst Eishockey, jetzt Bier Eller steigt beim Landshuter Brauhaus ein


Der stadtbekannte Immobilien-Unternehmer Hans Eller scheint Gefallen an der Rettung Landshuter Traditionsmarken gefunden zu haben. Erst half er dem EVL aus der Bredouille, jetzt steigt er beim Landshuter Brauhaus ein – und sichert damit dessen Zukunft. Der Freischütz, Landshuts ältestes Wirtshaus, wird gleichzeitig zur Brauerei-Gaststätte.

LANDSHUT Dass Eller jetzt Hauptaktionär bei Landshuter Brauhaus geworden ist, kommt nicht von ungefähr. Vorstand des Brauhauses ist Anwalt Alexander Saponjic. Zusammen mit Eller hatte der Spezialist für Insolvenzrecht auch den EVL gerettet. Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass Saponjic zum Vorstand der Brauhaus AG bestimmt wurde. „Es war meine Bedingung für einen Einstieg, dass Saponjic Vorstand bleibt“, so Eller. Er brauche seine Unterstützung als Sanierer, „ich bin ja branchenfremd“, so Eller auf der Pressekonferenz.

Eller hat große Teile vom Aktienpaket der bisherigen Hauptaktionäre, Barbara Koller-Fichtel und Stephan Koller, übernommen. Auch Saponjic hat einen kleinen Anteil der Aktien gekauft. Zusammen mit Eller als Investor will der neue Brauerei-Vorstand dem Brauhaus jetzt wieder auf die Beine helfen. „Alle Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. Außerdem sollen unsere Kunden wissen, dass es dauerhaft weitergeht“, sagt er. Derzeit hat das Landshuter Brauhaus elf eigene Gaststätten, bzw. solche, die sich im Besitz der Familie Koller befinden. Beliefert werden allerdings viel mehr.

Mit neuen Konzepten soll der Marke auf die Sprünge geholfen werden. Dazu gehört auch, dass die Brauerei jetzt in Eigenregie ein Bräustüberl, eine Brauereigaststätte also, betreiben will. Dabei handelt es sich um den Freischütz in der Neustadt, dessen Pächterin erst vor Kurzem das Handtuch werfen musste. Die erst vor knapp einem Jahr von Grund auf sanierte Gaststätte, Landshuts ältestes Wirtshaus, betreibt ab Anfang Mai die Brauerei in Eigenregie.

Auch das Hotel, das die ehemalige Freischütz-Wirtin Andrea Wirtz unter dem Namen „Marktschlösschen“ betrieben hatte, hat einen neuen Pächter. Wer das ist, das wollte Barbara Koller Fichtel nicht sagen. Nur so viel: Das Hotel soll in Zukunft auch Freischütz heißen.

Stephan Koller, lange Jahre selbst Vorstand der Brauhaus AG, zeigte sich erfreut über den Deal. Er sei froh, dass „mein alter Freund Hans“ als Großaktionär einsteige.

Der Freischütz wird zur Brauereigaststätte. (Foto: Ja)


0 Kommentare