Schwerer Unfall
Vier Tote bei Busunfall auf A9 bei Leipzig – Flixbus zeigt sich betroffen

27.03.2024 | Stand 28.03.2024, 5:59 Uhr |

Bei einem Reisebus-Unglück auf der A9 nahe Leipzig sind vier Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte die Polizei auf Anfrage mit. Zudem gab es bei dem Unfall am Mittwoch zahlreiche Verletzte. − Foto: Birgit Zimmermann/dpa

Bei einem Reisebus-Unglück auf der A9 nahe Leipzig sind vier Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte die Polizei auf Anfrage mit. Zudem gab es bei dem Unfall am Mittwoch mehr als ein Dutzend Verletzte. Die Firma Flixbus, die die Fahrt angeboten hat, zeigt sich betroffen.





Mehrere Hubschrauber landen auf der Autobahn, Krankenwagen eilen zur Unfallstelle: Auf der Autobahn 9 bei Leipzig ist am Mittwoch ein Reisebus des Anbieters Flixbus auf dem Weg von Berlin nach Zürich schwer verunglückt. Laut Polizei gab es vier Tote und mehrere Verletzten.

Nach ersten Erkenntnissen ist der Doppelstockbus auf gerader Strecke zwischen der Anschlussstelle Wiedemar und dem Schkeuditzer Kreuz aus noch unbekannter Ursache ins Gebüsch gefahren und auf die Seite gestürzt. Die wichtige Nord-Süd-Trasse zwischen Berlin und München wurde in beide Richtungen gesperrt. Autofahrer wurden gebeten, eine Rettungsgasse freizuhalten.

53 Fahrgäste und zwei Fahrer an Bord



An Bord des Fernbusses waren nach Angaben des Unternehmens Flixbus 53 Fahrgäste und zwei Fahrer. Es werde eng mit den örtlichen Behörden und den Rettungskräften vor Ort zusammengearbeitet und alles daran gesetzt, die Unfallursache schnell und lückenlos aufzuklären, sagte ein Unternehmenssprecher. „Unsere Gedanken sind bei allen von diesem Unfall Betroffenen und ihren Angehörigen.“

Bestürzt äußerte sich auch Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig. „Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und Verletzten“, sagte der SPD-Politiker. „Ich danke den vielen Einsatzkräften vor Ort, die schnelle Hilfe leisten.“

Bus mit Hilfe von Gurten aufgerichtet



Mit Hilfe von Gurten wurde der Bus am Mittag aufgerichtet, um weitere Insassen bergen zu können. Das Geschehen war durch mobile Sichtschutzwände abgezäunt. Krankenhäuser in der Umgebung wappneten sich für einen Großeinsatz. Die Notaufnahme sei alarmiert und es würden Operationssäle sowie Diagnostikräume vorbereitet und vorgehalten, sagte ein Sprecher des Diakonissen-Krankenhauses in Leipzig auf Anfrage. Zudem habe man bei der Leitstelle angegeben, welche Kapazitäten es bei der Aufnahme von Patienten gibt.

Auf der A9 hatte es 2019 bei Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt schon einmal einen schweren Busunfall gegeben. Dabei starb eine Frau, mehrere Menschen wurden verletzt. Im Dezember 2023 war ein Reisebus ebenfalls auf der A9 bei Leipzig verunglückt, es gab mehrere Verletzte.

− dpa


Anmerkung der Redaktion: Am späten Mittwochabend hat die Polizei die Zahl der Toten von fünf auf vier korrigiert. Eine der Polizei zunächst als gestorben gemeldete Person befinde sich in einem lebensbedrohlichen Zustand, teilte die Polizeidirektion Leipzig am Mittwochabend mit.