Straubing

Um 4 Uhr: Sirenenalarm weckt Bürger - Polizei gibt Entwarnung

27.04.2021 | Stand 27.04.2021, 6:48 Uhr

−Symbolbild: DK

Unsanft aus dem Schlaf gerissen worden sind am Dienstag in den frühen Morgenstunden zahlreiche Straubinger Bürger durch einen Sirenenalarm - das steckte dahinter.

Wie die Polizei mitteilt, schreckten einige Bürger in Straubing aus dem Schlaf, als sie die Sirene mit dem Alarm zur Verbreitung von Durchsagen wahrnehmen. Dieser war nicht der „normale“ Sirenenalarm vor einem Feuerwehreinsatz (dreimal in der Höhe gleichbleibender Ton von je zwölf Sekunden Dauer, mit je zwölf Sekunden Pause zwischen den Tönen), sondern der einst als „Fliegeralarm“ bekannte einminütige auf- und abschwellende Heulton.

Dieses Zivilschutzsignal wird normal laut Bayerischem Innenministerium bei „schwerwiegenden Gefahren für die Öffentliche Sicherheit“ verwendet. Es bedeutet im Allgemeinen „Rundfunkgerät einschalten und auf Durchsagen achten“. Dort werden dann genauere Verhaltensweisen für


Viele Bürger riefen bei Polizei und Rettungsleitstelle an


In der Folge nahmen viele besorgte Personen Kontakt zur Integrierten Rettungsleitstelle und Einsatzzentrale der Polizei auf, nachdem keine entsprechenden Rundfunkdurchsagen erfolgten.

„Tatsächlich erfolgte die Auslösung des Sirenenwarntons irrtümlich technisch bedingt, im vorliegenden Fall jedoch eindeutig unbegründet“, gibt die Polizei Entwarnung.

− ce