„Zu 100 Prozent vermietet“

Straubinger Theresien Center will im September richtig durchstarten

23.06.2022 | Stand 23.06.2022, 19:57 Uhr

Parken und Management Geschäftsführer Werner Nuoffer freut sich: „Das Theresien Center ist praktisch zu 100 Prozent vermietet“. −Foto: sms

Von Stefan Schmidbauer

Die Ladenstraße des Straubinger Theresien Centers ist derzeit eine Großbaustelle. Wenn die Umbauten im September abgeschlossen sind, wird es zum ersten Mal keine Leerstände geben.



Dass der Weg zu den Sternen bisweilen mühsam und beschwerlich sein kann, wird im Straubinger Theresien Center niemand bestreiten. Von einer „kurzen und wechselhaften Geschichte“ sprach Oberbürgermeister Markus Pannermayr kürzlich bei einem Baustellenbesuch am Oberen-Thor-Platz.

Auch aktuell ist ordentlich Bewegung im Theresien Center. Die Ladenstraße - eine Großbaustelle. Fünf Millionen Euro investiert der Eigentümer Commerz Real AG, um das Theresien Center „ad astra“ zu führen. Und die Sterne scheinen greifbar nahe. Denn zum ersten Mal in seiner Geschichte ist das Theresien Center voll vermietet. „Ab September, wenn die Umbauarbeiten abgeschlossen sind, wird es keinen Leerstand mehr geben“, freut sich Christian von Halasz, der die Neugestaltung leitet.

Bisherige Publikumsmagnete bleiben vor Ort

Dazu gehört neben der modernisierten Ladenstraße auch mehr Attraktivität und Komfort, neues Lichtkonzept und Fassadenbeleuchtung und natürlich attraktive, neue Läden. Darunter namhafte Geschäfte wie der Modehändler Fussel oder Tretter-Schuhe. Alle Flächen sind vermietet - zum ersten Mal auch die seit 2008 leerstehende „Essigfabrik“. Gastronomie wird ins Center kommen. Ein Pop-up-Store-Konzept wurde integriert. Dazu kommen 800 Quadratmeter Büros. Bisherige Publikumsmagneten wie Expert, Rewe und Jumpers bleiben vor Ort. Christian von Halasz ist sich sicher, Branchenmix den Geschmack der Straubinger zu treffen: „Wir glauben an Shopping-Center!“

Oberbürgermeister Markus Pannermayr zeigte sich beeindruckt: „Die Investition ist ein notwendiger und wichtiger Schritt für die Zukunftsfähigkeit des Centers“. Nun könne man mit Optimismus nach vorne blicken, so der Rathauschef.