Regensburg/Straubing

Malteser erfüllen Herzenswunsch: Zum 102. Geburtstag nach Straubing

07.07.2021 | Stand 07.07.2021, 14:54 Uhr

Straubing ist die Lieblingsstadt der 102-Jährigen. Lange Jahre hat sie hier gelebt. −Foto: Malteser

Eine besondere Geburtstagsüberraschung hat sich Ursula Fuihl für ihre Mutter Paula überlegt. An ihrem 102. Geburtstag plante sie mit dem Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen einen Tagestrip.



Das Reiseziel stand von Anfang an fest: nach Straubing soll es gehen. Das ist nämlich die ausgewiesene Lieblingsstadt und langjährige Heimat der hochbetagten Dame. Morgens um 10 Uhr trafen die Malteser Helfer Christian und Werner Winkler beim Seniorenwohnheim Rosengarten in Regensburg ein, um Mutter und Tochter nach Niederbayern zu fahren. Damit die Reise so komfortabel wie möglich verlaufen konnte, luden die Malteser den Rollstuhl von Paula Fuihl in den Laderaum und halfen dem Geburtstagskind auf die Rückbank. Am großen Panorama Fenster genoss Paula Fuihl den Ausblick über die Felder. Gleich zu Beginn wurde die wichtigste Frage des Tages gestellt: Wie schafft man es, 102 Jahre alt zu werden?

Kurzweilige Autofahrt
Ursula Fuihl meint, das Geheimnis zu kennen: „Meine Mutter war körperlich immer sehr aktiv. Sie ist gern zum Schwimmen gegangen und war beim Wandern. Außerdem ist sie bis zu ihrem 90. Lebensjahr noch Fahrrad gefahren, seit ihrer Darmkrebserkrankung kann sie das leider nicht mehr. Bei der Ernährung war sie immer sehr interessiert an neuen Trends und aufgeschlossen, außergewöhnliche Dinge zu probieren.“ In den ersten Jahren, die sie neu im Seniorenheim war, hätte ihre Mutter zum Beispiel Löwenzahn gesammelt, um mit Banane und etwas Wasser in einem kleinen Mixer einen Smoothie zu machen, berichtet die Tochter schmunzelnd.

Nach einer kurzweiligen Autofahrt kam der Herzenswunsch-Krankenwagen am Stadtplatz in Straubing an. Von dort ging es, vorbei an einigen Obst- und Gemüseständen, in die Basilika St. Jakob. Früher ging die Jubilarin hier jeden Sonntag zur Messe. Lange schaute Frau Fuihl auf die Kirchenfenster und es sah so aus, als ob sie Zwiesprache mit dem Herrgott hielt, wieviel Lebenszeit ihr wohl noch gegeben wird.
Nach dem Kirchenbesuch schob die Tochter den Rollstuhl ihrer Mutter gemütlich weiter über den Stadtplatz Richtung Konditorei Krönner. Bei Familie Krönner war Paula Fuihl als junges Mädchen einige Jahre als Säuglingsschwester angestellt und auch heute noch liebt sie kleine Kinder und Babys über alles.

Schickes Geschenk: dunkelblauer Strohhut

Beim Hutladen von Luise Danner erhielt Paula Fuihl ein schickes Geburtstagsgeschenk: ein dunkelblauer Strohhut mit einer schicken Schleife schützt jetzt das schlohweiße Haupt vor Sonnenstrahlen.
Ihr neuer Look verleitete Paula Fuihl gleich, beim Alter etwas zu schummeln – behauptete sie doch auf Nachfrage tatsächlich, „erst“ 92 Jahre alt zu werden und musste dabei laut lachen. Nach einer stärkenden Mittagspause mit einem Stück Geburtstagskuchen stand eine Stadtrundfahrt mit dem Herzenswunsch-Krankenwagen an.
Wiederum wurde als Erstes eine Kirche angefahren. In der Schutzengelkirche heiratete Paula Fuihl 1953 ihren Mann, der bereits vor 30 Jahren verstorben ist. Durch die Stockergasse, in der sie lange Zeit gelebt hat, geht es über den Allachbach, am Hotel Wenisch vorbei, wieder zurück in die neue Heimat Regensburg. Bei Ankunft im Seniorenheim meinte sie ganz trocken auf die Frage, wie es ihr gefallen hat: „War schon ganz schön viel Autofahren heute.“ – mit 102 sagt man einfach grade raus, was man denkt. Vielleicht war es das letzte Mal, dass sie ihr geliebtes Straubing noch einmal besuchen konnte.

− sw