„Starke Schlangenlinien“

Verkehrsteilnehmer greifen ein und stoppen alkoholisierten Lastenwagenfahrer auf A92

20.11.2022 | Stand 20.11.2022, 19:39 Uhr

Besorgte Verkehrsteilnehmer hatten den Lastwagenfahrer angehalten. −Foto: David Inderlied/dpa

In starken Schlangenlinien fuhr am Samstag ein Lastwagen auf der A92 in Richtung Deggendorf. Mehrere Notrufe gingen bei der Polizei ein. Am Ende griffen andere Verkehrsteilnehmer ein – und stoppten den Laster.



Nach Angaben der Autobahnpolizei Wörth a.d. Isar hatten gegen 15.25 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer den Notruf gewählt. Sie meldeten einen Lastwagen mit bulgarischer Zulassung, der „stark in Schlangenlinien“ auf der A92 in Richtung Deggendorf fuhr. Noch bevor die Beamten eintrafen, hatten die Zeugen bereits selbst eingegriffen.

Wie die Polizei mitteilt, versuchten die Verkehrsteilnehmer, den Sattelzug am Parkplatz Teisbacher Moos-Ost anzuhalten. Mit Erfolg – zumindest teilweise: Für kurze Zeit konnte der Fahrer tatsächlich zum Stehen bewegt werden. Doch im weiteren Verlauf hätte er nach Angaben der Polizei seine Fahrt fortsetzen wollen.

Dabei stieß der alkoholisierte Lastwagenfahrer mit einem Auto zusammen, dessen Fahrer versucht hatte, ihn am Weiterfahren zu hindern. Das Auto wurde in einen Graben geschoben, wie die Polizei mitteilt – der Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Unmittelbar danach traf die Polizei am Ort des Geschehens ein und konnte den Lastwagenfahrer endgültig anhalten. Ein Alkoholtest bestätigte, dass der Fahrer „erheblich alkoholisiert“ war, heißt es im Polizeibericht. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

− ja