21.08.2019, 12:10 Uhr

Angeblich ins Auto gezerrt Alles nur erfunden – sexuelle Belästigung hat nie stattgefunden!

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Was ist los in der Stadt? Das haben sich viele gefragt, als bekannt wurde, dass zwei unbekannte Männer eine 21-Jährige im St.-Peters-Weg in Regensburg ins Auto gezerrt und auf dem Weg nach Beratzhausen sexuell belästigt haben sollen. Nun stellt sich heraus: Die ganze Geschichte war nur erfunden!

REGENSBURG/BERATZHAUSEN „Eine 21-jährige Frau aus dem Neumarkter Landkreis verbrachte einen Abend in einer Diskothek in der Regensburger Innenstadt und stand am Samstag, 17. August, gegen 4 Uhr alleine auf der Straße. Sie wurde dabei von zwei Männern im St.-Peters-Weg angesprochen, die ihr die Heimfahrt anboten. Sie lehnte ab, weil sie mit dem Zug nach Hause fahren wollte. Doch die Männer beachteten nicht ihren Willen und zogen sie in ihren Pkw“, so schilderte die Polizei am Samstag, 17. August, die angebliche Tat. Auf dem Weg nach Beratzhausen sei einer der Männer bei der Frau auf der Rückbank gesessen, er habe sie unsittlich betastet, „indem er sie oberhalb der Kleidung an die Brust und zwischen die Füße fasste“. Als das Fahrzeug dann in Beratzhausen an einer Ampel hielt, habe das Opfer flüchten können.

Seltsam war, dass es zu den beiden angeblichen Tätern keine Beschreibung gab. Am Montag hatte die zuständige Polizei aus Nittendorf mitgeteilt, „dass die 21-jährige Frau gegenüber der Polizei keinerlei Angaben zu den vermeintlichen Tätern und dem Fahrzeug“ gemacht hat. Unbeteiligte Zeugen gebe es nicht.

Und nun stellt sich heraus, dass die angezeigte Tat nie stattgefunden hat: „Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen und Vernehmung wurde festgestellt, dass die von der 21-Jährigen am vergangenen Samstag angezeigte Tat gar nicht stattgefunden hat. Die Frau räumt mittlerweile ein, die Geschichte ,erfunden‘ zu haben“, so die PI Nittendorf.


0 Kommentare