14.10.2020, 11:59 Uhr

Nachhaltig „Umweltpakt Bayern“ – Bezirkskaminkehrermeister Manfred Eckmann aus Stallwang ausgezeichnet

Landrat Josef Laumer, Martin Eckmann, Wirtschaftsförderer Martin Köck und Stallwangs Bürgermeister Max Dietl vor dem Landratsamt (von links). Foto: LRA Straubing-BogenLandrat Josef Laumer, Martin Eckmann, Wirtschaftsförderer Martin Köck und Stallwangs Bürgermeister Max Dietl vor dem Landratsamt (von links). Foto: LRA Straubing-Bogen

Die Bayerische Staatsregierung und die Spitzenverbände der Bayerischen Wirtschaft haben den „Umweltpakt Bayern“ unterzeichnet und somit das Bundesland Bayern zur Mitarbeit der Verbesserung der Umwelt verpflichtet.

Stallwang. Bezirkskaminkehrermeister Manfred Eckmann aus Stallwang im Landkreis Straubing-Bogen hat sich in diesem Rahmen zu einer qualifizierten freiwilligen Umweltleistung verpflichtet und ist deshalb als Teilnehmer am „Umweltpakt Bayern – Gemeinsam Umwelt und Wirtschaft stärken“ von Staatsminister Thorsten Glauber mit einer Urkunde ausgezeichnet worden, die Landrat Josef Laumer im Landratsamt an Manfred Eckmann ausgehändigt hat.

Als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger berät er über umweltfreundliches Handeln, besonders im Privathaushalt. Er bietet Konzepte zur CO2-Reduzierung, informiert über die neuesten Heizungsanlagen mit teilweise staatlichem Zuschuss, ist unter anderem Förderberater für neue Fenster und Isolationssysteme und agiert als Energieberater (HWK). „Wir müssen sorgsam mit der Umwelt umgehen – alle miteinander“, appelliert Eckmann.

Der „Umweltpakt Bayern“ wurde 2015 unterzeichnet mit dem Ziel, Impulsgeber für neue Wege, Methoden und Themenfelder, mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung Bayerns zu sein. Übergeordnetes Ziel ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen der heutigen und der künftigen Generationen in Bayern zu verbessern. Er beruht auf Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation. Die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft erklären im Umweltpakt ihre gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen.

„Wir wollen dem ,Umweltpakt Bayern‘ gerecht werden und hoffen auf die Mitarbeit vieler Bürger. Jeder kann etwas tun und diejenigen, die besonders engagiert sind, erhalten diese Auszeichnung“, so Landrat Josef Laumer bei der Übergabe der Urkunde im Beisein des Stallwanger Bürgermeisters Max Dietl.


0 Kommentare