31.07.2020, 10:14 Uhr

Trockene Sommer Waldbegehung der Stadt Weiden – Kiefern- und Fichtenbestand besorgniserregend

 Foto: Stadt Weiden Foto: Stadt Weiden

Am Mittwoch, 29. Juli, fand in Weiden die diesjährige Waldbegehung mit Oberbürgermeister Jens Meyer, Stadtförster Wolfgang Winter sowie Vertretern des Stadtrates und der Stadtverwaltung statt. Los ging es am Postkeller, wo der Rathauschef viele Interessierte begrüßte. Von dort ging die Fahrt zur „Rennerhöhe“.

Weiden. Hier führte Wolfgang Winter in die aktuelle Klimaproblematik in Kiefernbeständen ein. Dabei erinnerte er an die Waldbegehungen in 2007 und 2017. Die Kiefernbestände waren damals noch in einem ansehnlichen Zustand und die Stadtverwaltung entschied in Kooperation mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), die Bäume im Volumen wachsen zu lassen, um bessere Erträge zu erzielen.

Die angrenzende Mountainbike-Downhillstrecke, die seit 2017 eingerichtet ist, ist mittlerweile sehr beliebt. Nach den trockenen Sommern in 2018 und 2019 ist ein wesentlicher Teil des Kiefern-Altbestandes abgestorben. Über die Hälfte, fast 60 Kubikmeter, musste gefällt werden. In den Fichtenbeständen „Am Großen Buchrangen“ die anschließend am Fischerberg besucht wurden, ist die Problematik ähnlich besorgniserregend. Anschließend beantwortete Stadtförster Wolfgang Winter die Fragen aus den Fraktionen zur Waldbewirtschaftung.

Seit 1981 gibt es die jährliche Waldbegehung, die mit einigen Unterbrechungen bis heute durchgeführt wird. Das beste Rezept für den Wald ist „Schützen durch Nützen“ und gilt immer noch. Für weitere Informationen: steht Wolfgang Winter von der Forstabteilung der Stadt Weiden unter der Telefonnummer 0961/ 812801 oder per Mail an wolfgang.winter@weiden.de zur Verfügung.


0 Kommentare