25.06.2019, 19:18 Uhr

Tagung in Wöllershof Der Bezirk Oberpfalz fördert Fischerei und Teichwirtschaft

Bezirksausschuss im Teichwirtschaftlichen Beispielsbetrieb Wöllershof unter Leitung von Bezirkstagspräsident Franz Löffler (2. von rechts). (Foto: Hirmer/Bezirk Oberpfalz)Bezirksausschuss im Teichwirtschaftlichen Beispielsbetrieb Wöllershof unter Leitung von Bezirkstagspräsident Franz Löffler (2. von rechts). (Foto: Hirmer/Bezirk Oberpfalz)

Die Oberpfälzer Fischerei und Teichwirtschaft hat einen hohen Stellenwert beim Bezirk Oberpfalz: Neben dem Fischereiverband Oberpfalz erhalten auch der Fischerzeugerring und nun auch die Teichgenossenschaft Oberpfalz (TEGO) finanzielle Unterstützung.

OBERPFALZ Dies beschlossen die Mitglieder des Bezirksausschusses des Bezirkstags der Oberpfalz in ihrer Sitzung im bezirkseigenen Teichwirtschaftlichen Beispielsbetrieb Wöllershof (Kreis Neustadt an der Waldnaab). „Die Förderung der Fischerei und Teichwirtschaft ist unser originärer Aufgabenbereich“, erläuterte Bezirkstagspräsident Franz Löffler. Daher wird auch die TEGO in den Kreis der Zuschussempfänger aufgenommen. Sie erhält heuer 2.000 Euro zur Kontrolle der geschützten geographischen Angabe „Oberpfälzer Karpfen“ – ein Markenzeichen, das nur Karpfen aus der Oberpfalz tragen dürfen. Der Bezirk Oberpfalz hatte Ende der 1990er Jahre dieses EU-weit gültige Markenzeichen mit auf dem Weg gebracht.

Auch der Fischerzeugerring Oberpfalz, der insbesondere kleinere nebenberufliche Teichwirte berät, erhält finanzielle Unterstützung. Ihm bewilligten die Bezirksräte 15.000 Euro zur Erfüllung seiner Aufgaben, die der Bewahrung der Oberpfälzer Kulturlandschaft dient.

Außerdem fördert der Bezirk Oberpfalz auch in diesem Jahr die Bienenzucht mit 6.000 Euro – aufgeteilt auf den Bezirksverband der Imker Oberpfalz und auf die Bayerische Imkervereinigung. 2.000 Euro davon sind explizit für die Jugendförderung bestimmt. „Der Bezirk Oberpfalz fördert die Imker seit vielen Jahrzehnten. Die Bienenförderung des Bezirks ist damit weit älter als das Volksbegehren zum Artenschutz“, stellte Bezirkstagspräsident Löffler fest.

Keine Zustimmung fand ein Antrag der AfD-Fraktion. Diese wollte, dass der Bezirk Oberpfalz Maßnahmen ergreift, um gendergerechte Sprache bei Institutionen, die vom Bezirk Oberpfalz finanziell gefördert werden, zu unterbinden. Dieses Vorhaben lehnten die Bezirksräte mehrheitlich ab.


0 Kommentare