22.08.2018, 11:09 Uhr

Bayerns schönsten Bauerngarten „I bin d‘ Irmgard – und in meim Goarten, dou bin i daham“

Landrat Richard Reisinger bedankte sich bei Irmgard Popp, die den Landkreis Amberg-Sulzbach beim Wettbewerb „Bayerns schönster Bauerngarten“ hervorragend repräsentiert und sicherte ihr seine Unterstützung für die mögliche Abstimmung Mitte September zu. (Foto: Christine Hollederer)Landrat Richard Reisinger bedankte sich bei Irmgard Popp, die den Landkreis Amberg-Sulzbach beim Wettbewerb „Bayerns schönster Bauerngarten“ hervorragend repräsentiert und sicherte ihr seine Unterstützung für die mögliche Abstimmung Mitte September zu. (Foto: Christine Hollederer)

Es gibt viel zu entdecken in Irmgard Popps Garten in Hausen. Bereits am Eingange sticht die Rose „Sympathie“ ins Auge. Die schwarze Madonna, etwas weiter hinten im Garten, ist dagegen schon verblüht. Rosen sind die Lieblinge der Hobby-Gärtnerin, aber sie hat auch andere Blumen in ihrem Garten, dazu verschiedene Kräuter, Obst und Gemüse.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH „Ich bin eine leidenschaftliche Gartlerin“, sagt Irmgard Popp. Das verbindet sie mit Landrat Richard Reisinger, der ebenfalls gerne Zeit in seinem Garten verbringt, wenngleich dem Beruf geschuldet nicht ganz so viel wie die 62-Jährige.

Der Landkreischef und Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Amberg-Sulzbach hat sich heute Mittag eine kleine Auszeit von der Politik genommen und besucht Irmgard Popp und ihren Bauerngarten. Es ist vielleicht der schönste Bauerngarten in ganz Bayern. Ganz sicher der schönste der Oberpfalz. Zumindest darf Irmgard Popp aus Hausen in der Sendung „Wir in Bayern“ des Bayerischen Fernsehens die Oberpfalz im Wettstreit um den schönsten Bauerngarten Bayerns vertreten.

Kreisgartenfachberaterin Michaela Basler hatte den Anstoß gegeben, wenngleich am Anfang noch jede Menge Überzeugungsarbeit bei Irmgard Popp zu leisten war. In ihrem Bauerngarten blühen viele seltene, alte und teilweise auch schon längst vergessene Pflanzen. Rattenschwanzradieschen sind beispielsweise eine solche Seltenheit. „Ob sie mehr nach Ratten oder nach Radieschen schmecken“, wollte BR-Moderator Michael Sporer bei seinem Besuch vor wenigen Wochen von der Hobby-Gärtnerin wissen. Irmgard Popp ließ ihn probieren und zum Wohlgefallen des Moderators konnte er den Radieschengeschmack genießen.

Bereits mehrmals war das Bayerische Fernsehen bei Irmgard Popp in Hausen zu Gast. Für nächste Woche hat sich wieder ein Fotograf angekündigt. Der Besuch von Landrat Richard Reisinger, mit dem sie einen Rundgang durch den Garten macht und fachsimpeln kann, ist ihr deutlich angenehmer als ständig in Begleitung eines Kamerateams zu sein. Es ist heiß und Irmgard Popp und der Landkreischef nehmen sich eine kleine Auszeit auf einer Bierbank im Schatten. Dort trägt sich der Landrat auch ins Gästebuch der Hausenerin ein. Am liebsten sitzt die Hobby-Gärtnerin aber auf der versteckten Bank unter dem Apfelbaum und erholt sich von der oft mühevollen Arbeit im Garten. Der Garten der 62-Jährigen ist groß. Allein 27 verschiedene Tomatensorten hat sie, dazu Blumen und Kräuter, um die sie sich ebenfalls kümmern muss. Bei der schweren körperlichen Arbeit kommt ihr ihr Mann zu Hilfe, der ihr auch die Hochbeete und die Kräuterschnecke gebaut hat. Unkrautzupfen ist aber die Aufgabe von Irmgard Popp, wenngleich das nicht ihre Lieblingsbeschäftigung ist. „Die andern wissen nicht, was Unkraut ist und was nicht“, lacht sie. Gegen Jahresende hat Irmgard Popp genug vom Garten, aber noch im Winter wächst die Vorfreude auf die neue Saison. „Dann kribbelt es regelrecht in den Fingern“, strahlt die Hobby-Gärtnerin und zitiert ein chinesisches Sprichwort: „Willst du einen Tag lang glücklich sein, dann geh gut essen. Willst du ein Jahr glücklich sein, dann heirate eine schöne Frau. Und willst du ein ganzes Leben lang glücklich sein, dann hab einen Garten“.

Irmgard Popp hat einen Garten, in dem sie glücklich sein kann. Er ist bunt und vielfältig. Ein echter Bauerngarten eben, der nicht nur der Schönheit und der Ruhe, sondern auch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse und Kräutern dient. Und er ist vielleicht sogar der schönste Bauerngarten in ganz Bayern. In die Vorauswahl hat es Irmgard Popp jedenfalls bereits geschafft. Im September wählt eine Fachjury drei Finalisten aus. Wer letztendlich „Bayerns schönsten Bauerngarten“ hat, entscheiden die „Wir in Bayern“-Zuschauer. Die Abstimmung über den Gewinnergarten erfolgt online von Montag bis Donnerstag, 10. bis 13. September 2018.

Der Fachjury gehören Wolfram Vaitl (Präsident des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege), Christine Singer (erste stellvertretende Landesbäuerin der Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes), Brigitte Goss und Andreas Modery („Wir in Bayern“-Gartenexperten) an.


0 Kommentare