23.11.2020, 09:14 Uhr

Aktion Katholische Landjugendbewegung sammelt alte Handys für den guten Zweck

Die KLJB-Mitglieder Philipp Seitz (li.) und Jonathan Schaffner werfen in Barbing gesammelte alte Handys in die Sammelbox der Sammelaktion.  Foto: SeitzDie KLJB-Mitglieder Philipp Seitz (li.) und Jonathan Schaffner werfen in Barbing gesammelte alte Handys in die Sammelbox der Sammelaktion. Foto: Seitz

Rund 200 Millionen Althandys liegen deutschlandweit ungenutzt in Schubladen. Die kleinen Geräte bergen aufgrund ihrer großen Verbreitung enorme Schätze. Mit einer Handy-Sammelaktion macht der Verbraucherservice Bayern auf brachliegende Altgeräte aufmerksam und führt diese einer weiteren Nutzung oder Wiederverwertung zu.

Barbing. Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Unterheising-Sarching beteiligt sich an der wertvollen Aktion des Verbraucherservice Bayern und sammelt Altgeräte. Bis Ende Dezember können Verbraucher alte beziehungsweise defekte Handys, Smartphones sowie Zubehör (keine losen Akkus wegen Explosionsgefahr) auch bei der KLJB abgeben (bitte verpackt in Tüte oder Briefumschlag). Vor der Abgabe dringend private Daten löschen und die SIM-Karte entnehmen. Nicht angenommen werden lose und beschädigte Akkus sowie andere Elektrogeräte.

Ziel der KLJB ist es, mit der Aktion darauf aufmerksam zu machen, dass alte Handys nicht in den Hausmüll gehören. Nach Angaben des Bayerischen Umweltministeriums landen pro Jahr rund eine Million Handys im bayerischen Hausmüll. Das muss sich ändern, findet die KLJB, da die Handys wertvolle Rohstoffe enthalten, die es zu schützen gilt.

Die Handys können, bitte in Brief, Umschlag oder Tüte verpackt, bis Ende Dezember in den Briefkasten geworfen werden bei den KLJB-Vorstandsmitgliedern Philipp Seitz (Birkenweg 18, 93092 Barbing) und Jonathan Schaffner (Kirchstraße 15, 93092 Barbing). Die Handys kommen anschließend in die Sammelbox der Aktion und werden an den Verbraucherservice geschickt. Mit dem Erlös durch die Sammlung unterstützt der Verbraucherservice Bayern den Aufbau einer Grundschule in Tansania und den Erhalt eines Biotops bei München. Die gesammelten Geräte werden erfasst, überprüft und anschließend fachgerecht recycelt beziehungsweise zur Weiternutzung aufbereitet. Nach Angaben der Handyaktion des Eine-Welt-Netzwerkes beträgt der Erlös pro Handy etwa 70 Cent, die gespendet werden können.


0 Kommentare