28.02.2020, 12:49 Uhr

Umweltmobil nimmt Altöl nicht an Verbrauchte Motorenöle beim Handel kostenlos abgeben

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Das Umweltmobil zur Sammlung von Problemabfällen aus Haushalten fährt derzeit über 100 Ortschaften im Landkreis Cham an. Abgeben kann man Farben, Lacke, Chemikalien, Pflanzenschutzmittel, Spraydosen, Säuren, Medikamente und so weiter – die Aktion der Kreiswerke Cham wird von den Bürgerinnen und Bürgern wieder sehr gut angenommen. Nicht möglich ist aber die Annahme von verbrauchtem Motoren- und Getriebeöl.

Landkreis Cham. Die Kreiswerke weisen deshalb darauf hin, dass der Handel nach den Regelungen in der Altölverordnung gebrauchte Verbrennungsmotoren- und Getriebeöle kostenlos zurücknehmen muss. Beim Kauf von „Frischöl“ ist deshalb die Entsorgung bereits im Kaufpreis eingerechnet. Bei Vorlage des Kaufbeleges muss die Verkaufsstelle Altöl in gleicher Menge zurücknehmen. Bei Fachbetrieben wie Kfz- Werkstätten oder Tankstellen ist dies sicherlich kein Problem. Insbesondere aufgrund dieser Rücknahmeverpflichtung des Handels ist die Annahme von verbrauchten Ölen der genannten Art beim Umweltmobil vor vielen Jahren ausgeschlossen worden. Ein weiterer Grund ist, dass die Lagerkapazität des Fahrzeugs sehr begrenzt ist.

Auch Supermärkte und der Internethandel sind rücknahmepflichtig. Eine Rückgabe kann für die Bürgerinnen und Bürger eher zum Problem werden, wenn das Öl in Supermärkten oder über das Internet gekauft wurde. In diesen Fällen sieht die die Altölverordnung vor, dass diese Verkaufsstellen eine entsprechende Annahmestelle benennen müssen, die „in einem solchen räumlichen Zusammenhang zum Verkaufsort stehen müssen, dass ihre Inanspruchnahme für den Käufer zumutbar ist.“ Außerdem muss die Verkaufsstelle bei der Abgabe an private Endverbraucher durch leicht erkennbare und lesbare Schrifttafeln am Ort des Verkaufs auf die Annahmestelle hinweisen. Die Verkaufsstelle muss entweder selber eine Annahmestelle vorhalten oder sich einen entsprechenden Vertragspartner suchen. Kunden sollten daher ihr Recht einfordern und gezielt nachfragen, wenn am Ort des Verkaufs keine Annahmestelle benannt ist.

Alternativ dazu kann die Problemmüllsammelstelle der Kreiswerke Cham genutzt werden. Hier fallen allerdings Gebühren an: Pro Kilogramm ein Euro, wobei drei Kilogramm frei sind.

Für weitere Auskünfte stehen die Kreiswerke Cham unter der Telefonnummer 09971/ 78 352 gerne zur Verfügung.


0 Kommentare