01.08.2018, 15:09 Uhr

Erneuerbare Energien EU-Förderprogramm „Leader“ unterstützt Solardachkataster für den Landkreis Regensburg

(Foto: LRA/Pairst)(Foto: LRA/Pairst)

Um die Folgen des Klimawandels zu begrenzen, muss die Energieversorgung bereits in den nächsten 30 Jahren nahezu vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Eine zunehmend dezentrale Energieversorgung vor Ort reduziert die Energieabhängigkeit und trägt zur regionalen Wertschöpfung bei. Vor diesem Hintergrund hat der Landkreis Regensburg die Errichtung eines kostenfrei nutzbaren, online-basierten Solardachkatasters beschlossen.

REGENSBURG Dessen Umsetzung wird durch das europäische Förderprogramm „Leader“ mit 50 Prozent der Nettokosten unterstützt. Hans-Michael Pilz, „Leader“-Koordinator für die Oberpfalz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Neumarkt hat den Fördermittelbescheid an Landrätin Tanja Schweiger, den Klimaschutzmanager des Landkreises, Dr. André Suck, und „Leader“-Manager Sven Päplow überreicht. „Das Solardachkataster leistet einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der regionalen Energiewende, daher herzlichen Dank für die Unterstützung. Die Solarenergie, die sowohl die Photovoltaik als Technologie zur Stromerzeugung als auch die Solarthermie umfasst, ist eine der wichtigsten Formen der erneuerbaren Energien in der Region“, so die Landrätin. Laut Klimaschutzmanager bestünden gleichzeitig in dieser Technologie weiterhin große Ausbaupotenziale. „Mit den im Landkreis vorhandenen Bestandsanlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wird derzeit jährlich eine Strommenge erzeugt, die 67 Prozent des Jahresstromverbrauchs im Landkreis entspricht. Die Erschließung der Hälfte des Dachflächenpotenzials würde ausreichen, um eine Strommenge zu erzeugen, die den Jahresgesamtverbrauch im Landkreisgebiet zu 100 Prozent deckt“, so Suck. Das Solardachkataster, das Gebäudeeigentümern in einem ersten Schritt eine leicht durchführbare und anbieterunabhängige Erstanalyse der Kosten und Wirtschaftlichkeit von Solarprojekten auf eigenen Dachflächen bietet, soll deshalb Anreize zu verstärkten Investitionen setzen.

Der Landkreis wird mit der Online-Schaltung des Katasters zu wichtigen Anwenderfragen informieren, zum Beispiel zur richtigen Planung und strahlungsarmen Errichtung einer PV-Anlage sowie zur Optimierung des Eigenstromverbrauchs unter Einsatz von Batteriespeichern. Zusätzlich sind Informationsveranstaltungen für Bürger sowie Unternehmen geplant. Hans-Michael Pilz, „Leader“-Koordinator für die Oberpfalz, betonte bei der Überreichung des Zuwendungsbescheids die große Bandbreite der Fördermöglichkeiten durch „Leader“. Ursprünglich aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds stammend können mit Unterstützung von „Leader“ innovative Projekte gefördert werden, die maßgeblich zur Entwicklung und Stärkung des ländlichen Raumes beitragen.

Solardachkataster sind im Internet kostenfrei abrufbare, interaktive Kartenwerke, auf denen für jedes Gebäude einfach berechnet werden kann, ob und wie es für die Gewinnung von Solarenergie geeignet ist. Die Eignung von Dachflächen wird unter Berücksichtigung der nutzbaren Sonneneinstrahlung und der individuellen Verschattungssituation leicht verständlich dargestellt. Nach Eingabe individuell konfigurierbarer Parameter (zum Beispiel Zahl der Dachmodule, Dimensionierung des Solarstromspeichers, etc.) wird die Wirtschaftlichkeit der persönlich geplanten Solaranlage herstellerunabhängig berechnet und dargestellt.


0 Kommentare