25.05.2018, 09:13 Uhr

Vertragsnaturschutzprogramm 900 Landwirte, über 8.000 Hektar – Freistaat fördert Naturschutz mit fast fünf Millionen Euro

(Foto: iamnao/123RF)(Foto: iamnao/123RF)

Neue Bewirtschaftungsverträge in Höhe von knapp 900.000 Euro konnten in der Oberpfalz im Rahmen des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogrammes für das Jahr 2018 abgeschlossen werden. Die Auszahlungssumme aller laufenden Verträge erreicht damit eine Höhe von fast fünf Millionen Euro.

REGENSBURG/OBERPFALZ Mit dem Vertragsnaturschutzprogramms (VNP) fördert die Bayerische Staatsregierung die naturschonende Bewirtschaftung ökologisch wertvoller Lebensräume. Dazu werden Fünf-Jahres-Verträge mit Landwirten abgeschlossen, die entsprechende Flächen extensiv bzw. traditionell bewirtschaften. Für die freiwilligen Extensivierungsleistungen, wie zum Beispiel eine spätere Mahd von Wiesen, Düngeverzicht oder Beweidung, erhalten die Bewirtschafter ein Entgelt, welches den entstandenen Bewirtschaftungsaufwand und mögliche Ertragsverluste ausgleicht. Aktuell nehmen in der Oberpfalz 1.900 Landwirte und andere Bewirtschafter auf einer Gesamtfläche von über 8.000 Hektar teil.

Die naturschonende Bewirtschaftung dient unter anderem auch der Umsetzung des Biodiversitätsprogramms Bayern 2030 und dem europäischen Schutzgebietssystem „Natura 2000“. So wird im Life-Projekt „Große Hufeisennase“ durch die extensive Beweidung mit Oberpfälzer Rotvieh auch der Erhalt dieser äußerst seltenen Fledermaus unterstützt. Im größten Naturschutzgebiet der Oberpfalz, der Regentalaue, sind circa 600 Hektar Flächen unter Vertrag. Die jährliche Gesamtsumme für den vertragsgemäßen Erhalt beträgt dort 360.000 Euro. Durch eine spätere Mahd und Düngeverzicht werden artenreiche und bunte Wiesen erhalten und bodenbrütende Vogelarten geschützt.

Die Förderung von freiwilligen Leistungen nach dem VNP sichert und entwickelt im Regierungsbezirk Oberpfalz die Lebensgrundlagen wildlebender Tier- und Pflanzenarten, stellt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Vielfalt, Eigenart und Schönheit der historischen Kulturlandschaft dar und dient nicht zuletzt der Erholung der Bevölkerung.


0 Kommentare