09.03.2018, 11:33 Uhr

Regionale Wertschöpfung Der Landkreis Regensburg und das Holzforum Regensburger Land loben regionalen Holzbaupreis 2018 aus

Landrätin Tanja Schweiger (links) mit Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Regionalentwicklung und Johannes Maag, Vorsitzender des Holzforums. (Foto: LRA/Retzer)Landrätin Tanja Schweiger (links) mit Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Regionalentwicklung und Johannes Maag, Vorsitzender des Holzforums. (Foto: LRA/Retzer)

Zum vierten Mal nach 2004, 2008 und 2013 lobt der Landkreis in Kooperation mit dem Holzforum Regensburger Land den regionalen Holzbaupreis 2018 aus. Als positive Beispiele sollen vorbildliche Holzbauten mit der überwiegenden Verwendung von heimischem Holz und ansprechender Architektur ausgezeichnet werden. Dotiert ist der Holzbaupreis des Landkreises Regensburg mit insgesamt 6.000 Euro.

LANDKREIS REGENSBURG Der Holzbaupreis folgt der Grundidee, dass die Nutzung des Rohstoffs Holz einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung darstellt. Zwischen der Forstwirtschaft, den holzverarbeitenden Betrieben und den Kunden kommt es zur Bildung einer Wertschöpfungskette. Der Holzbaupreis will die Leistungsfähigkeit der regionalen Holzwirtschaft aufgezeigen. Oder, wie Landrätin Tanja Schweiger beim Pressegespräch anlässlich der Auslobung des Holzbaupreises im Landratsamt sagte: „Der Holzbaupreis soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass der heimische Rohstoff Holz eine wichtige ökologische und wirtschaftliche Bedeutung für unsere Wälder hat.“

Das Holzforum Regensburger Land wurde mit Unterstützung einer Leader-Förderung in Kooperation mit dem Landkreis Regensburg gegründet. Damit wurde ein kooperatives und branchesübergreifendes Netzwerk geschaffen, das zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung im Bereich der Forst- und Holzwirtschaft beiträgt. Johannes Maag, Vorsitzender des Holzforums, ging beim Pressegespräch auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Rohstoffs Holz ein, der dank seiner herausragenden Eigenschaften – wertbeständig, energiesparend, umweltfreundlich – nie aus der Mode gerät.

Wie im Einzelnen die Wettbewerbsmodalitäten beim regionalen Holzbaupreis aussehen, erläuterte Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Regionalentwicklung im Landratsamt. Die Bauwerke müssen in den Jahren 2013 bis 2018 im Landkreis Regensburg fertiggestellt worden sein. Zur Einreichung berechtigt sind Bauherren, Architekten und die ausführenden Holzbaufirmen. Jeder Teilnehmer kann ein oder mehrere Objekte einreichen. Die beim Holzbaupreis 2013 eingereichten Objekte sind nicht mehr teilnahmeberechtigt. Maßgebliche Voraussetzung ist die vorwiegende Verwendung von Holz in technisch einwandfreier Konstruktion. Ein unabhängiges Fachgremium wird die Qualität der eingereichten Objekte bewerten und die besten Beiträge auszeichnen. Die Preisverleihung findet im Herbst 2018 statt.

Es werden bis zu fünf Arbeiten prämiert und in den folgenden Kategorien bewertet: Wohnhäuser, öffentliche Gebäude, Gewerbe, Landwirtschaft und Sonderbauten, Innenraumgestaltung und Sanierung oder Umbau eines vorhandenen Bauwerkes. Die Bewertung der eingereichten Arbeiten erfolgt nach Gestaltung und Architektur, Funktionalität und Ausführungsqualität, regionale Wertschöpfungskette Holz und Energiekonzept.

Die Abgabe der Arbeiten erfolgt vom 23. April bis zum 18. Mai . Die Arbeiten sind unter dem Stichwort „Regionaler Holzbaupreis Landkreis Regensburg 2018“ an folgende Adresse einzureichen: Landratsamt Regensburg, Stichwort - Regionaler Holzbaupreis -, Regionalentwicklung, Altmühlstraße 3, 93059 Regensburg. Die Ausschreibungsunterlagen sind erhältlichim Internet unter www.landkreis-regensburg.de oder www.holzforum-regensburg-land.de,per Mail an regionalentwicklung@lra-regensburg.deoder telefonisch unter den Nummern 0941/ 4009-436 oder 0941/ 4009-402 Zusätzlich liegen in den Gemeinden und im Landratsamt Regensburg Flyer mit Informationen zu den Ausschreibungsunterlagen auf.


0 Kommentare