11.04.2019, 10:25 Uhr

Öko-Initiative Bündnis für Streuobstwiesen geschlossen

Pflanzung eines Apfelbaumes(v. li.): Landrat Michael Fahmüller, Wolfra Geschäftsführer Norbert Sima, Pomologe Dr. Sebastian Grünwald, Leiter der Kreisentwicklung Waldemar Herfellner, Bad Birnbachs Bürgermeister Josef Hasenberger, Vorstandsvorsitzender der Rottaler Obstverwertung eG Hans Rieger (Foto: Markt Bad Birnbach)Pflanzung eines Apfelbaumes(v. li.): Landrat Michael Fahmüller, Wolfra Geschäftsführer Norbert Sima, Pomologe Dr. Sebastian Grünwald, Leiter der Kreisentwicklung Waldemar Herfellner, Bad Birnbachs Bürgermeister Josef Hasenberger, Vorstandsvorsitzender der Rottaler Obstverwertung eG Hans Rieger (Foto: Markt Bad Birnbach)

Der Landkreis Rottal-Inn und die Natursaftkelterei Wolfra wollen künftig eng zusammenarbeiten, um dem Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen.

BAD BIRNBACH Der Kurort Bad Birnbach, der Landkreis Rottal-Inn und die Natursaftkelterei Wolfra haben eine enge Kooperation rund um das Thema Streuobstwiesen vereinbart. „Gerade im Landkreis Rottal-Inn unternehmen wir derzeit große Anstrengungen im ökologischen Bereich. Daher wollen wir gemeinsam diese nicht nur bei uns im Rottal landschaftsprägenden und wertvollen Biotope stärker in der öffentlichen Aufmerksamkeit verankern“, sagte Landrat Michael Fahmüller bei der Pressekonferenz im Bad Birnbacher Artrium.

Hintergrund des Bündnisses sind die vielen Streuobstwiesen im niederbayerischen Rottal, von denen die Natursaftkelterei Wolfra Äpfel bezieht. Insgesamt etwa 1.500 Obstbauern liefern den größten Anteil der rund 2.200 Tonnen Äpfel, die Wolfra jedes Jahr zu hochwertigen Fruchtsäften und Most verarbeitet.

Traditionelle Streuobstwiesen sind seit Jahrhunderten nicht nur prägend für viele Landschaften in Bayern. Sie sind auch – anders als etwa Apfel-Plantagen – wertvolle Biotope für viele Pflanzen, Tiere und Insekten. Diese Naturräume möchten die drei Partner nicht nur bewahren, sondern auch erlebbar machen für die Bewohner der Region und die Gäste im ländlichen Bad Birnbach.

Kern der Aktivitäten des neuen Bündnisses ist eine rund 12.500 Quadratmeter große Streuobstwiese mit etwa hundert Apfel-, Birnen- und Zwetschgenbäumen, die sich mitten in Bad Birnbach befindet. Die Wiese ist im Zuge der Entwicklung von Bad Birnbach in den letzten Jahrzehnten bewusst als grüner Finger frei geblieben von jeglicher Bebauung. Mit Unterstützung des Pomologen Dr. Sebastian Grünwald, der seit Jahren die Kelterei Wolfra und ihre Obstbauern berät, wird diese Wiese nun ertüchtigt und durch Neupflanzungen ergänzt. Für Gäste in Bad Birnbach werden künftig alle vier Wochen Führungen auf der Streuobstwiese stattfinden, um auf ihren ökologischen Wert aufmerksam zu machen. Start ist am 10. Mai um 14 Uhr am Artrium.

Außerdem ist die Seite www.streuobstwiesenwunder.de online gegangen, auf der es künftig einen Blog geben wird mit regelmäßigen Neuigkeiten aus dem Ökosystem der Bad Birnbacher Streuobstwiese. Über die Wiese im Ortsgebiet von Bad Birnbach hinaus wollen die drei Kooperationspartner bei einer Reihe von Maßnahmen zusammenarbeiten, etwa bei gemeinsamen Markt- und Messeauftritten sowie Öffentlichkeits- und Marketing-Aktivitäten.


0 Kommentare