17.11.2018, 09:00 Uhr

Naturschutz Der Landkreis sucht ehrenamtliche Biberberater

Biber: Sie sind klein, sehen niedlich aus, sind streng artengeschützt aber können auch große Schäden anrichten. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)Biber: Sie sind klein, sehen niedlich aus, sind streng artengeschützt aber können auch große Schäden anrichten. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)

Der Landkreis Rottal-Inn sucht derzeit ehrenamtliche Biberberater. Ihre Aufgabe ist es, Konflikte zwischen Land-, Forst- und Wasserwirtschaft und dem artengeschützten Biber im von beiden Seiten genutzten Lebens- und Wirtschaftsraum zu schlichten und zu einem Interessensausgleich beizutragen.

ROTTAL-INN Sie sind klein, sehen niedlich aus, sind streng artengeschützt aber können auch große Schäden anrichten: Biber haben es deshalb zu einer eigenen Disziplin im Rahmen des Naturschutzes geschafft – Bibermanagement genannt. Der Landkreis Rottal-Inn sucht derzeit ehrenamtliche Biberberater. Ihre Aufgabe ist es, Konflikte zwischen Land-, Forst- und Wasserwirtschaft und dem artengeschützten Biber im von beiden Seiten genutzten Lebens- und Wirtschaftsraum zu schlichten und zu einem Interessensausgleich beizutragen. Dies geschieht vor allem durch Beratung, Prävention und Schadensausgleich, in besonderen Fällen kann aber auch das Abfangen notwendig werden.

Biberberater im Landkreis sind ehrenamtliche Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Rottal-Inn. Sie beraten betroffene Bürger, erfassen den Biberbestand im Landkreis, führen konkrete Schutz-, Präventiv- und Abwehrmaßnahmen durch, wirken bei

Vergrämungs- und Abfangmaßnahmen mit, dokumentieren Biberschäden und bearbeiten Schadensanträge. Voraussetzung für die Tätigkeit ist ein einwandfreier Leumund, Mobilität im Einsatzbereich, Aufgeschlossenheit für die Belange des Natur- und Artenschutzes und vermittelndes Auftreten. Die Ausbildung erfolgt an der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen (nächster Termin: 21.- 25.01.2019, weiter folgen). Die Anmeldung und die Gebühren übernimmt das Landratsamt.

Die Einteilung des Zuständigkeitsgebietes erfolgt in Abstimmung mit dem Biberberater durch die Untere Naturschutzbehörde. Es kann z.B. die Wohnortgemeinde sein und/oder die umliegenden Gemeinden. Die Einsatzzeiten schwanken jahreszeitlich und sind von der örtlichen Biberpopulation abhängig. Je nach Arbeitsaufwand und Zeitdauer der Einsätze als Biberberater kann dieses Ehrenamt über eine Jahrespauschale vergütet werden. Zusätzlich können gefahrene Kilometer abgerechnet werden.

Wer Interesse an dieser wichtigen, spannenden und verantwortungsvollen Tätigkeit hat, kann sich melden bei Karlheinz Koller, Tel. 08561-20338, E-Mail: karlheinz.koller@rottal-inn.de oder per E-Mail bei Anita Voggenreiter: anita.voggenreiter@rottal-inn.de.


0 Kommentare