17.12.2017, 16:51 Uhr

Auch Passaus OB Dupper Immer mehr Landräte und Bürgermeister unterstützen die Bürgerinitiative „Stoppt Temelin“

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Die Schweißnähte am Atomkraftwerk Temelin sollen endlich überprüft werden, fordert die Bürgerinitiative „Stoppt Temelin“.

PASSAU / WUNSIEDEL Nicht nur die Grenz-Landräte, sondern die ganzen niederbayerischen Landräte und einige Oberpfälzer Landräte unterstützen nunmehr die Forderung nach einer genauen Überprüfung der Schweißnähte am Atomkraftwerk Temelin. Auch Jürgen Dupper, Oberbürgermeister von Passau, hat sich jetzt in die Allianz eingereiht. Darüber hinaus schreibt Passaus OB an den Ministerialdirigenten des Umwelt-Bundesministerium, Thomas Elsner, in Bonn:

„Durch die Nähe des Atomreaktors Temelin zur Stadt Passau haben die Bürger der Stadt Passau ein gesteigertes Interesse an einem störungsfreien und sicheren Betrieb. Bei Bedenken hinsichtlich des Zustands der Anlage fordere ich eine sofortige Reaktion und Überprüfung durch die zuständigen tschechischen und deutschen Behörden und eine unmittelbar folgende Information der grenznahen Landkreise und Städte über die Untersuchungsergebnisse.“

„Wir von der Aktion ‚Stoppt Temelin‘ freuen uns über die weitere Unterstützung für unsere Forderung, die Schweißnähte entsprechend zu überprüfen, damit nicht durch Nachlässigkeit ein atomarer GAU (‚Größter anzunehmender Unfall‘) ausgelöst wird, der unsere Heimat verwüsten würde“, so Halo Saibold aus Passau und Brigitte Artmann aus Wunsiedel.

Die BI ruft außerdem zu Einwendungen gegen den Ausbau des zweiten tschechischen AKW Dukovany bei Brünn auf. Die Einwendungsfrist endet bereits am 21. Dezember 2017. Die Online-Einwendung findet man unter www.stoppt-temelin.de !


0 Kommentare