23.01.2019, 11:30 Uhr

Hopfenland Hallertau Tourismus e. V. „Grünes Gold“ auf der Grünen Woche

Präsentierten die Hallertau auf der Bühne in der Bayernhalle in Berlin: Martin Wolf (Landrat von Pfaffenhofen und Vorsitzender Hopfenland Hallertau Tourismus, l.), Heidemarie Gmelch (Hopfenland Hallertau Tourismus, 2. v. l.) und Dr. Christoph Pinzl (Leiter des Deutschen Hopfenmuseums) im Gespräch mit Moderatorin Regina Wallner. (Foto: KUS)Präsentierten die Hallertau auf der Bühne in der Bayernhalle in Berlin: Martin Wolf (Landrat von Pfaffenhofen und Vorsitzender Hopfenland Hallertau Tourismus, l.), Heidemarie Gmelch (Hopfenland Hallertau Tourismus, 2. v. l.) und Dr. Christoph Pinzl (Leiter des Deutschen Hopfenmuseums) im Gespräch mit Moderatorin Regina Wallner. (Foto: KUS)

Auf der weltweit größten Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau – auf der Grünen Woche – darf der Hopfen als traditionsreichste und „bayerischste“ aller Pflanzen natürlich nicht fehlen. Und so lag der Fokus am Samstag, 19. Januar, am Landkreisstand Pfaffenhofen in der Bayernhalle ganz auf dem Hopfe

HALLERTAU Der Hopfenland Hallertau Tourismus e. V. sowie das Deutsche Hopfenmuseum informierten, wie vielfältig dieses Thema für Gäste erlebbar ist. „Einmal echten Hopfen in Händen zu halten und zu riechen – das Grüne Gold fasziniert die Messebesucher, die gern Neues über Hopfen und die Hallertau erfahren wollen“, berichtet Landrat Martin Wolf, 1. Vorsitzender vom Hopfenland Hallertau Tourismus e. V. von seinen zahlreichen Gesprächen mit den Messebesuchern. Der Leiter des Deutschen Hopfenmuseums Dr. Christoph Pinzl konnte viele Besucher für das „Grüne Gold“ begeistern und Heidemarie Gmelch vom Tourismusverein gab zahlreiche Reisetipps für einen perfekten Aufenthalt in der Hallertau. Nicht nur am Messestand konnten die Vertreter der Hallertau informieren, sondern auch bei einem Bühneninterview die Besucher der Bayernhalle ins Hopfenland einladen.

Die Grüne Woche in Berlin ist ein ideales Forum, das Anbaugebiet Hallertau auch als Freizeit- und Ausflugsregion zu etablieren. Zwischen den Hopfengärten beim Radln und Wandern aktiv sein ist ein einzigartiges Erlebnis,“ betont Martin Wolf. So verwundert es nicht, dass die beliebte Radkarte zur „Hallertauer Hopfentour“ – einer 170 Kilometer langen Radrundtour – wieder besonders gefragt war. Ebenfalls sehr begehrt: die Broschüre „Hopfen und Bier erleben im Hopfenland Hallertau“, welche über Biererlebnisangebote unterschiedlichster Art informiert. Tipps zu Führungen durch traditionelle Brauereien sowie spannende Bierseminare findet man hier genauso wie Informationen zu speziellen Hopfenerlebnisführungen und Hopfenwellness.

Der Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. und das Deutsche Hopfenmuseum sind höchst zufrieden über den Messeauftritt und den regen Besucherandrang am Stand. „Die Fragen der Besucher waren sehr konkret. Die Resonanz zeigt, dass die Hallertau die Trendthemen Kulinarik und Regionalität bedient – und mit der Sonderkultur „Hopfen“ eine einzigartige Besonderheit bieten kann“, erklärt Heidemarie Gmelch vom Tourismusverein, der bereits den nächsten Messeauftritt plant: Vom 20. bis 24. Februar 2019 ist der Hopfenland Hallertau Tourismus e. V. auf der Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München mit zahlreichen regionalen Mitausstellern vertreten und wird sich in Halle A5 am Stand von Oberbayern (Standnummer 501) präsentieren.


0 Kommentare