30.12.2018, 11:10 Uhr

Öffentliches Gründungstreffen Aktionsbündnis für das Volksbegehren zur Artenvielfalt gründet sich im Landkreis Kelheim

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Im Sommer 2018 reichte die ÖDP beim Bayerischen Innenministerium knapp 100.000 Unterschriften von Wahlberechtigten für das von ihr initiierte und verfasste Volksbegehren „Rettet die Bienen“, auch genannt Volksbegehren „Artenvielfalt“, beim Bayerischen Innenministerium ein. Im November 2018 wurde das Volksbegehren vom Innenministerium als rechtmäßig eingestuft und die Phase 2, die so genannte Eintragungsphase, eingeleitet.

LANDKREIS KELHEIM Hierzu müssen sich im Zeitraum vom 31. Januar 2019 bis zum 13. Februar 2019 unter Vorlage ihres Personalausweise zehn Prozentder bayerischen Wahlberechtigten, also circa eine Million Bürgerinnen und Bürger, in ihren jeweiligen Rathäusern in die Unterstützungslisten für das Volksbegehren eintragen. Das Volksbegehren wurde mittlerweile auf eine sehr breite Unterstützerbasis gestellt. Die mittlerweile 4 Hauptträger des Volksbegehrens sind neben der ÖDP, der Landesbund für Vogelschutz, Bündnis 90/Die Grünen und der Bund Naturschutz. Sie werden inzwischen von circa 100 weiteren Organisationen, Institutionen, Stiftungen, Verbänden, Parteien und Unternehmen unterstützt. Besonders bemerkenswert ist auch die Unterstützung durch einige CSU-Ortsverbände. In allen 71 bayerischen Landkreisen werden zur Unterstützung des Volksbegehrens Aktionsbündnisse eingerichtet.

Für den Bereich des Landkreises Kelheim lädt nun der ÖDP-Kreisvorsitzende, Kreis- und Marktgemeinderat Peter-Michael Schmalz, zur Gründung des Landkreis-Aktionsbündnisses in die Zirbelstube des Hotels Jungbräu am Mittwoch, 9. Januar 2019, um 19.30 Uhr ein. Eingeladen sind nicht nur die regionalen Vertreter der bayernweiten Unterstützerorganisationen, sondern alle Bürgerinnen und Bürger, die sich informieren wollen oder/und ihren Teil für das Gelingen dieses historischen bayerischen Volksbegehrens für den Erhalt der Artenvielfalt und für die Reinhaltung des Trinkwassers beitragen möchten.


0 Kommentare