25.10.2018, 13:29 Uhr

Ramadama Auf geht‘s zum Großputz in der Weltenburger Enge

Im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge wird alles mitgenommen, was in der Natur nichts zu suchen hat. Foto: VöF, Franziska Jäger (Foto: VöF, Franziska Jäger)Im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge wird alles mitgenommen, was in der Natur nichts zu suchen hat. Foto: VöF, Franziska Jäger (Foto: VöF, Franziska Jäger)

Angelehnt an das Zitat von Goethe „Man sieht nur, was man weiß“ gilt im Naturschutz: „Nur das, was man kennt, das schützt man auch…!“

KELHEIM Leider findet sich immer wieder Unrat in dem einzigen, mit dem Europadiplom ausgezeichneten Naturschutzgebiet Bayerns, in der Weltenburger Enge. Es wird also alles mitgenommen, was in der Natur nichts zu suchen hat. Nebenbei erfahren wir, warum dieses Fleckchen Erde so besonders und schützenswert ist!

Am Freitag, 9. November, um 14 Uhr wird vom Kanuclub Kelheim, von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Kelheim sowie vom Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. ein Ramadama am Donauufer im Naturschutzgebiet Weltenburger Enge organisiert. Marianne Fruth, Kanuclub Kelheim, Franziska Jäger, Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge und die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Kelheim freuen sich über viele freiwillige Helfer, die die „Müllsammelaktion“ im Naturschutzgebiet mit unterstützen. Treffpunkt ist an der „Weißen Villa“ auf dem Damm im Fischerdörfl in Kelheim. Bitte auf festes Schuhwerk achten und Arbeitshandschuhe nicht vergessen!


0 Kommentare