19.10.2018, 11:28 Uhr

Erdschutzwall wird errichtet Am Dienstag starten die Felssicherungsarbeiten bei Haidhof

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ab voraussichtlich Dienstag, 23. Oktober, wird an der Staatsstraße 2230 auf Höhe der Einmündung zur Schleuse Haidhof zur Sicherung gegenüber Felsabgängen parallel zur Staatsstraße ein Erdschutzwall errichtet. Die Arbeiten sind zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit der Staatsstraße unbedingt erforderlich und dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember dieses Jahres.

RIEDENBURG Für die Rodung einzelner Bäume zu Beginn der Maßnahme muss der Verkehr auf der Staatsstraße im Bereich der Einmündung zur Schleuse Haidhof bei Riedenburg von Dienstag, 23. Oktober, bis voraussichtlich Donnerstag, 25. Oktober, immer wieder kurzzeitig angehalten werden. Ansonsten werden die Arbeiten größtenteils unter halbseitiger Sperrung der Staatsstraße 2230 im Baustellenbereich durchgeführt. Der Verkehr wird mittels Ampel geregelt. Bei einer regelmäßigen Routineüberprüfung der Felshänge entlang der Staatsstraße 2230 bei Haidhof wurde festgestellt, dass bei mehreren Felsen die Gefahr eines Absturzes in den Bereich der Staatsstraße besteht. Um eine Gefährdung des Straßenverkehrs zu vermeiden, wird deshalb entlang der Staatsstraße ein rund 350 m langer und 2 m hoher Erdwall errichtet. Die Errichtung des Erdwalles wird voraussichtlich bis Anfang Dezember 2018 abgeschlossen.

Die zu Beginn der Maßnahme erforderlichen Rodungsarbeiten dauern voraussichtlich von Dienstag, 23. Oktober, bis Donnerstag, 25 Oktober. Der Verkehr wird hier für die Fällung einzelner Bäume immer wieder kurzzeitig angehalten. Ansonsten erfolgt die Baudurchführung unter halbseitiger Sperrung der Staatsstraße 2230 im Baustellenbereich. Der Verkehr wird mittels Ampel geregelt. Für die gesamten Sicherungsmaßnahmen sind Kosten in Höhe von rund 230.000 Euro veranschlagt. Die Arbeiten werden durch die Firma Strabag ausgeführt. Das Staatliche Bauamt Landshut bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für auftretende Behinderungen. Gleichzeitig werden alle Verkehrsteilnehmer gebeten, sich an die Absperrungen im Baustellenbereich zu halten, um Gefährdungen zu vermeiden.


0 Kommentare