22.02.2018, 15:37 Uhr

Info Hopfenland Hallertau Tourismus präsentieren mit vielen Mitausstellern die Hallertau auf der Reise- und Freizeitmesse

(Foto: Stadt Geisenfeld)(Foto: Stadt Geisenfeld)

Am Mittwoch, 21. Februar, eröffnete Staatsministerin Ilse Aignerdie Reise- und Freizeitmesse „f.re.e“ in München und informierte sich am Hallertau-Stand über das Angebot der Hopfenregion.

LANDKREIS PFAFFENHOFEN/MÜNCHEN Martin Wolf, in seiner Doppelfunktion als Pfaffenhofener Landrat und  erster Vorsitzender vom Verein Hopfenland Hallertau Tourismus war sichtlich erfreut, mit der Stadt Geisenfeld und Kuchlbauer’s Bierwelt in Abensberg touristische Highlights der Region präsentieren zu können. Die Staatsministerin zeigte sich wieder einmal vom Hopfenland und seiner Vielfalt beeindruckt. Ebenso ließ es sich Ministerkollege Joachim Herrmann nicht nehmen, dem Stand des Hopfenlandes seine Aufwartung zu machen und ebenfalls regionale Kostproben zu genießen. 

Beliebte Freizeitmesse

Die riesige Themenvielfalt und ihr einzigartiger Erlebnischarakter macht die „f.re.e“ mit Abstand zur beliebtesten und größten Freizeitmesse Bayerns. Direkt vor den Toren Münchens haben die Hallertau beziehungsweise der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm viel zu bieten. Das Interesse bei den Messebesuchern war sehr groß und in zahlreichen Gesprächen konnten Tipps und Anregungen für Ausflüge in die Heimat des „Grünen Goldes“ gegeben werden. 

„Hopfen weckt mit seiner Farbe und seinen Wirkstoffen viele Emotionen. Die Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München ist ideal, um die Hallertau als Freizeit- und Ausflugsregion zu etablieren. Zwischen den Hopfenstangen aktiv sein - beim Radeln oder Wandern – ist ein besonderes Erlebnis. Und die Gastronomie kann mit besonderen regionalen Spezialitäten aufwarten“,  betont Landrat Martin Wolf. Noch bis Sonntag, 25. Februar, ist das Hopfenland Hallertau auf der f.re.e mit zahlreichen regionalen Mitausstellern vertreten und präsentiert sich in Halle A5 am Stand von Oberbayern (Standnummer 501) den Messebesuchern.

Noch bis Sonntag besuchbar

In den kommenden Tagen zeigen zudem der Markt Wolnzach, das Kelten Römer Museum Manching sowie die Stadt Pfaffenhofen Präsenz in der bayerischen Landeshauptstadt. Der abschließende Sonntag, 25. Februar, wird vom Landkreis Pfaffenhofen, vertreten durch das KUS, genutzt, um den Besuchern die Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung näher zu bringen.

Ebenso werden die Gemeinden Furth und die Stadt Mainburg ihr touristisches Angebot vorstellen. Kuchlbauer’s Bierwelt informiert über den Ostermarkt am Fuße des Hundertwasserturmes und das Deutsche Hopfenmuseum bietet eine „Riechstation“ an. 

Bei Verkostungen von Hopfensecco und Hopfenvodka, Informationen der Hopfenbotschafterinnen und Hallertauer Volksmusik können die Besucher dann mit allen Sinnen ins Hopfenland eintauchen.


0 Kommentare