02.05.2019, 15:31 Uhr

Lebensmittel Schüler als Gemüsepaten

Die Klasse 3a mit den bepflanzten Gemüsekisten. Mit im Bild Klassenlehrerin Franziska Gallinger (h. l.), Gärtner Thomas Hartmann (h. 2. v. r.) und Mechthild Schmidhuber vom AELF Deggendorf (r.). (Foto: pm/aelf DEG)Die Klasse 3a mit den bepflanzten Gemüsekisten. Mit im Bild Klassenlehrerin Franziska Gallinger (h. l.), Gärtner Thomas Hartmann (h. 2. v. r.) und Mechthild Schmidhuber vom AELF Deggendorf (r.). (Foto: pm/aelf DEG)

Mit Pflanzkisten erleben Schulkinder, wie Lebensmittel angebaut werden.

DEGGENDORF Kinder wieder stärker in Kontakt mit der Herkunft von Lebensmitteln zu bringen ist das Ziel von „Wissen wie`s wächst und schmeckt“, einem Angebot des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf für Grundschulkinder. Anhand von Pflanzkisten und eigenen mitgebrachten Behältnissen pflanzten die Kinder der zwei 3. Klassen der Grundschule in Neuhausen Salat und Kräuter an.

Initiiert hat das Projekt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Konzept dazu entwickelte das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Gartenakademie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

„Kinder sollen wieder stärker in Kontakt mit der Herkunft von Lebensmitteln kommen und sich durch praktisches Tun Ernährungswissen aneignen“, so Abteilungsleiterin Mechthild Schmidhuber vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. „Die Schüler sind verantwortlich für die Pflanzen und erleben dabei, dass es Zeit braucht und Aufwand erfordert, damit Pflanzen wachsen und gedeihen. Damit ist auch die Absicht verbunden, dass Kinder eine größere Wertschätzung für Lebensmittel entwickeln.“

Der Startschuss für die Aktion fiel gleich am ersten Tag nach den Osterferien mit dem Aussäen und Anpflanzen in der Grundschule Neuhausen. Mit großer Begeisterung füllten die Kinder unter Anleitung von Gärtner Thomas Hartmann die Erde in Kisten, pflanzten Salat und Kräuter an und säten mit viel Fingerspitzengefühl Radieschen aus. Während der Wachstumsphase ist Sorgfalt und Zuverlässigkeit gefragt: Die Kinder kümmern sich zusammen mit den Klassenlehrerinnen Ingrid Gold und Franziska Gallinger um „ihre“ Pflanzen. Kurz vor den Pfingstferien ist die Ernte und Verarbeitung des Gemüses geplant. Bis dahin steht regelmäßiges Gießen, Unkraut jäten und gegebenenfalls Schnecken entfernen auf dem Stundenplan, damit in fünf Wochen geerntet werden kann.

Damit wird der Kreis vom Anpflanzen, Wachsen, über die Ernte bis hin zur Zubereitung eines leckeren Gemüsegerichts geschlossen und vermittelt „wie`s wächst und schmeckt“.


0 Kommentare